Kein Auge mehr zudrücken

Autorenbild

Es ist eine harte Linie gegen eine kleine Minderheit, die Verkehrslandesrat Stefan Schnöll seit zwei Jahren fährt: mehr Schwerpunktkontrollen, höhere Strafen, ein gezieltes Ausbremsen der Tuning-Szene. Ob sich die von Experten kritisierte österreichische Mentalität in puncto Geschwindigkeitsdelikten mit diesen Mitteln ändert, darf man natürlich bezweifeln.

Aber zumindest macht die Politik, was sie sollte: gestalten, und nicht verwalten und tatenlos zusehen. Die Raser-Richtsätze auf dem Papier werden freilich nicht reichen. Sie müssen angewandt werden, um ihre Wirkung nicht zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.06.2021 um 12:30 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-kein-auge-mehr-zudruecken-103609174