Leerstände und Preisschübe zwingen Politik zum Handeln

Autorenbild

Bemerkenswert sei es, welch "unglaubliche Eingriffe" ins Eigentumsrecht und in den freien Markt sich die Salzburger ÖVP plötzlich vorstellen könne. Sei das "eine Humanismuswelle zum Advent" oder doch nur "eine Empfehlung aus der PR-Abteilung"?

Sogar ein SN-Leser in Wien horchte auf: Keine neuen Zweitwohngebiete, schärfere Regeln für Apartmenthotels, eine Zweitwohnsitzabgabe, zusätzlich eine Abgabe für jene, die Wohnungen leer stehen lassen. Die ÖVP will darum (natürlich) kein besonderes Aufsehen machen, hat ihren eigenen Kurs in Wahrheit aber massiv korrigiert. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 02:51 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-leerstaende-und-preisschuebe-zwingen-politik-zum-handeln-80200435