Mit der Geheimniskrämerei um die Parteikassen muss Schluss sein

Auch wenn Landeshauptmann Haslauer das anders sieht: Im Licht von Ibiza braucht es auch in Salzburg stärkere Kontrolle und transparentere Parteifinanzen.

Autorenbild

Parteien bilden das Zentrum unserer Demokratie. Sie sind das entscheidende Vehikel für Mehrheits- und Willensbildung. Deshalb muss dem Umstand, dass die Bürger Parteien und Politikern immer öfter misstrauen, energisch entgegengewirkt werden. Und die Parteien selbst müssten daran größtes Interesse haben - möchte man meinen.

Umso ärgerlicher ist es, dass die Parteifinanzen bis heute ein weitgehend "geheimes Ding" sind, wie es der Chef des Salzburger Rechnungshofs ausdrückt. Ein Zustand, der spätestens mit dem Auftauchen des Ibiza-Videos unhaltbar geworden ist. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 07:03 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-mit-der-geheimniskraemerei-um-die-parteikassen-muss-schluss-sein-71095252