Noble Zurückhaltung, wo sie nicht angebracht ist

Autorenbild

Als Sebastian Kurz vergangene Woche über den Beginn der Inseratenaffäre stolperte, war ein Name rasch als Nachfolger für das Bundeskanzleramt im Gespräch: Wilfried Haslauer.

Kein Wunder. Der 65-jährige Landeshauptmann von Salzburg gilt innerhalb der ÖVP als "Sir" mit intellektueller Präsenz und geschliffener Rhetorik. Haslauer ist von einem politischen Stil und Umgangston, wie er in Wien nun auch innerhalb seiner eigenen Partei zutage getreten ist, zutiefst angewidert. Es entspricht nicht seinem Format, und er würde so etwas in Ansätzen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 07:34 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-noble-zurueckhaltung-wo-sie-nicht-angebracht-ist-110886208