Salzburg grüßt Wien: Gut, dass das vorbei ist

Die Bundespolitik in der Hauptstadt wird in Salzburg von vielen argwöhnisch verfolgt. Zu Recht?

Autorenbild

Nach einem Wahlkampf, in dem persönliche Aversionen, Vorwürfe und Untergriffe fast jede substanzielle Diskussion über Zukunftsfragen erstickten, muss man zuallererst den Hut ziehen: vor einem Wahlvolk, das mittlerweile offenbar mehr demokratische Reife zeigt als jene Politiker, die sie regieren wollen. Speziell die Salzburgerinnen und Salzburger haben in den vergangenen drei Jahren einen regelrechten Wahlmarathon hinter sich gebracht. Ob Stadt, Gemeinden, Land, Europa oder Bund - zum elften Mal wird an diesem Sonntag zur Urne gerufen. Wahlmüdigkeit ließen die Salzburger trotzdem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:03 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-salzburg-gruesst-wien-gut-dass-das-vorbei-ist-76840510