Salzburg muss auf sein Stadtbild schauen

Entwicklung ermöglichen, aber gleichzeitig bauliches Erbe nicht vernachlässigen.

Autorenbild

Die Forderung, ein altes, unbewohntes und auf den ersten Blick nicht mehr sehr schönes Gebäude abzureißen, um mehr Wohnraum zu schaffen, mag attraktiv sein. Denn die Wohnungsnot ist groß. Daher muss die Politik Nachverdichtungen ermöglichen. Gleichzeitig ist Salzburg bei Zuzüglern auch deswegen so beliebt, weil die Lebensqualität hoch ist und die Stadt auch abseits der Altstadt viele schöne, historische Bauten zählt, die die Stadtteile prägen. Daher gibt es das Erhaltungsgebot. Dieses einzuhalten, muss Priorität haben; und davon abzugehen, in jedem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2020 um 02:49 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-salzburg-muss-auf-sein-stadtbild-schauen-95547493