Salzburgs Wirte darben - Wo bleiben die Kleinen in der Coronakrise?

Autorenbild

Die Situation vieler kleiner Wirte in den Stadtteilen macht betroffen. Zwei Jahre hindurch Monat für Monat ein Minus, sagt einer. Die Luft ist draußen, die Rücklagen so gut wie aufgebraucht.

Viele wissen nicht recht, wie es weitergehen soll, wie lange sie noch durchhalten. In diese angespannte Situation schneien Meldungen von der Überförderung der Gastronomie und Hotellerie. Gemeint sind vornehmlich die großen Player. Eingeflochten in unübersichtliche Firmenkonsortien und Besitzverhältnisse, konnten diese Betriebe trotz Corona-Einbußen Gewinne erzielen.

Geld ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 03:37 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-salzburgs-wirte-darben-wo-bleiben-die-kleinen-in-der-coronakrise-116078218