Verkehrspolitik in unseliger Endlosschleife

Die ungelösten Verkehrsprobleme sind das größte Ärgernis der Stadtbewohner. Die städtische Politik muss eine Wende einleiten, statt übliches Kleinklein zu praktizieren.

Autorenbild

Paris sperrt breite Straßen für Autofahrer und gibt sie exklusiv den Radfahrern. Wien macht das Zentrum autofrei. London erhöht die Citymaut, also die mobile Eintrittsgebühr, ins Zentrum. Und die Stadt Salzburg?

Reihum verstärken Ballungszentren in der Coronazeit ihre Bemühungen, die Autoflut in den Zentren einzudämmen. Allerorts setzt sich die Erkenntnis durch, dass nicht zuletzt auf den Straßen die künftige Lebensqualität der Menschen entschieden wird. Kluge und intelligente Lösungen gegen die Autoflut sind das Gebot der Stunde. Und die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 02:44 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-verkehrspolitik-in-unseliger-endlosschleife-91793911