Verträgt der Markt tatsächlich knapp 2000 zusätzliche Betten?

Autorenbild

Dass derzeit trotz der Pandemie samt Lockdown zehn Hotelprojekte in der Landeshauptstadt eingereicht oder bereits in Bau sind und ein elftes Haus kürzlich aufgesperrt hat, nötigt Respekt ab: Denn unser Land steckt in der schwersten Krise seit 1945. Besonders der Städtetourismus ist arg betroffen. Selbst wenn es binnen Monaten eine Impfung geben sollte, ist keineswegs absehbar, wann, wie schnell und wie viele Touristen gerade aus Übersee die Mozartstadt wieder besuchen werden (dürfen). Insofern darf man den Hoteleigentümern und -investoren applaudieren, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 12:57 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-vertraegt-der-markt-tatsaechlich-knapp-2000-zusaetzliche-betten-95995066