Wie können 140 Patienten ein System gefährden?

Was viele lange nicht wahrhaben wollten, dass es überhaupt sein kann: In den Spitälern ist jetzt Feuer am Dach. Zu wenig gelernt aus Erfahrungen des Frühjahrs.

Autorenbild
Shutdowner ... SN/wizany
Shutdowner ...

Vor zwei, drei Wochen hat man noch heftig darüber debattiert, ob wir einen Lockdown überhaupt benötigen. Seit Tagen stellt sich diese Frage nicht mehr. Weil vor allem in Salzburg und den anderen westlichen Bundesländern die Spitäler am Limit sind. Weil für die Behandlung der Coronapatienten ein akuter Pflegenotstand herrscht. Weil die Infektionszahlen nach wie vor in einem atemberaubenden Tempo steigen. Daher drängt sich jetzt zwingend die Frage auf: Müssen wir den Lockdown nicht weiter verschärfen? Und kommen wir aus diesem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 10:56 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-wie-koennen-140-patienten-ein-system-gefaehrden-95254159