Wo die Ichsucht zum Himmel stinkt

Könnten wir uns den Alltag auf dem Land nicht ein bisschen leichter machen?

Autorenbild

Das Leben auf dem Land war auch schon einmal einfacher. Rücksicht und Verständnis für andere scheinen Fremdwörter geworden zu sein. Manche Bewohner beschweren sich über alles - vom "Lärm" der Kuh- und Kirchenglocken bis zum Hochzeitsböllerschießen, ja sogar über Kinderspielplätze. Die Coronakrise dürfte die Ichsucht noch verschärft haben. Eine Reihe von Auseinandersetzungen übers Düngen brachte in Dorfbeuern das Güllefass nun quasi zum Überlaufen. Bauernvertreter haben in einem öffentlichen Aufruf ihrem Ärger Luft gemacht. Mit den Formulierungen sind nicht alle glücklich, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.10.2021 um 11:02 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-wo-die-ichsucht-zum-himmel-stinkt-107564842