Politik

Starkregen über Salzburg hielt Feuerwehren auf Trab

Eine Gewitterzelle über der Stadt Salzburg brachte Mittwochabend sintflutartige Regenfälle. Keller standen unter Wasser, Straßen wurden überflutet.

Das Nelböck-Viadukt beim Hauptbahnhof musste kurzfristig gesperrt werden. Das Wasser stand dort rund zehn Zentimeter hoch. Die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr rückten bis Mitternacht zu rund 50 Einsätzen aus.

Von den starken Regenfällen, die gegen 21 Uhr einsetzten, waren zuerst die Elisabeth-Vorstadt, dann die Innenstadt und in weiterer Folge auch die südlichen Stadtteile Aigen und Morzg betroffen. Die Gewitterzelle blieb über der Stadt stehen und regnete sich aus. Nach Mitternacht habe sich die Lage wieder entspannt, sagte der neue Branddirektor der Berufsfeuerwehr, Reinhold Ortler, am Donnerstag. Sein Rat an die Bevölkerung: Bei Einsetzen von Regenfällen sollten die Keller- und Schachtfenster geschlossen und im Herbst die Einlaufschächte und Kanalgitter vom Laub befreit sein, damit das Wasser gut abrinnen kann.Einsätze auch im Flachgau und TennengauAuch die Umlandgemeinden im Flachgau und Tennengau blieben vom gestrigen Starkregen nicht verschont. Das Landesfeuerwehrkommando zählte insgesamt zehn Einsätze. Mehrere hundert Feuerwehrleute pumpten Keller und Tiefgaragen aus und befreiten Unterführungen und Abflusskanäle vom eindringenden Wasser. Donnerstag früh standen noch einige Feuerwehren im Einsatz.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 15.12.2018 um 07:16 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/starkregen-ueber-salzburg-hielt-feuerwehren-auf-trab-3134476

Mehrere PKW-Einbrüche in der Stadt Salzburg

In der Nacht auf Samstag haben unbekannte Täter im Stadtteil Lehen bei insgesamt neun Autos die Scheiben eingeschlagen. Aus den Fahrzeugen wurde ausschließlich Bargeld in geringer Höhe entwendet. Die …

Schlagzeilen