Politik

Steinbruch-Projekt in Faistenau ist neu am Start

Am Lidaunberg in Faistenau beginnt heuer die Suche nach Eidechsen und anderen Tieren von vorn. Der Naturschutz macht das notwendig.

Die Gemeinde Faistenau ist entschlossen, den geplanten Steinbruch zu verhindern. SN/robert ratzer
Die Gemeinde Faistenau ist entschlossen, den geplanten Steinbruch zu verhindern.

Seit elf Jahren bemüht sich das Schotterunternehmen der Familie Eder, die Salzburger Sand- und Kieswerke, um Genehmigungen für einen Kalk- und Dolomitabbau am Lidaun in Faistenau.

Positive Bescheide gibt es nicht (mehr). Aber der Betreiber ist entschlossen, das Projekt weiterzuverfolgen. Die Gemeinde und eine Bürgerinitiative haben das Vorhaben am Faistenauer Hausberg massiv bekämpft.

Bürgermeister Josef Wörndl (ÖVP) ist zufrieden. "Alle Genehmigungen sind rechtlich gekippt worden oder abgelaufen. Es gibt keinen einzigen gültigen positiven Bescheid." Die Wasserrechts- ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.05.2022 um 08:02 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/steinbruch-projekt-in-faistenau-ist-neu-am-start-115681570