Politik

Stolpersteine vor dem Gusswerk verlegt

Elf neue Steine sollen an ermordete Zwangsarbeiter erinnern. Ein Historiker hätte gerne noch hunderte Gedenksteine mehr für Salzburg.

Hier auf dem Hof seien die Zwangsarbeiter aufgehängt worden, sagt Historiker Gert Kerschbaumer, und zeigt auf eine Straße, in der jetzt teure Autos vor einem Bürogebäude stehen. Vor 70 Jahren war hier im Gusswerk in Bergheim die ehemalige Glockengießerei als Rüstungsfabrik umfunktioniert worden. Als im Laufe des Krieges die Arbeitskräfte knapp wurden, weil immer mehr Männer an der Front waren, wurden mehr und mehr Zwangsarbeiter eingesetzt. Das traf auch auf das Gusswerk zu. Vier von ihnen, erzählt Kerschbaumer, seien 1943 geflohen und wieder geschnappt worden. Als Abschreckung ließen die heimischen Nazis sie vor den Augen der anderen Gefangenen hängen.Weitere Steine sollen folgenInsgesamt elf Steine verlegte das Salzburger Stolperstein-Komitee am Freitag. Es war so etwas wie ein Nachholtermin, weil bei der letzten Stolpersteine-Aktion im Sommer dieser Standort den zeitlichen Rahmen sprengte. Damals waren Steine in Salzburg und Hallein verlegt worden.

Auch weitere Stolpersteine soll es noch geben, sagt Historiker Gert Kerschbaumer. "Es gibt noch so viele Opfer." Ein Hindernis ist, dass Künstler Günter Demnig mit der Produktion der Steine nicht nachkommt, die in Österreich und Deutschland verlegt werden. "Eigentlich hätten wir heuer nur 30 Steine bekommen sollen, zum Glück sind sich doch rund 40 Steine ausgegangen", sagt Kerschbaumer. 200 bis 300 Steine würde er in Salzburg gerne noch verlegen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 12.12.2018 um 06:10 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/stolpersteine-vor-dem-gusswerk-verlegt-3068950

Ein Leser kostet die Freiheit des Lauschens

Ein Leser kostet die Freiheit des Lauschens

Wenn das Diktat des Terminkalenders schmerzt, kann ein kleines Buch helfen, das zu einer besonderen Art von Widerstand ermuntert. Für das Schließen von Augen und Mund fehlt im Deutschen das Zeitwort. …

Eine Stimme für 82.000 gefährdete in Salzburg

Eine Stimme für 82.000 gefährdete in Salzburg

Immer mehr Salzburger sind von Armut betroffen. Ein neuer Verein hilft. 82.000 Personen sind in Salzburg armutsgefährdet. Das geht aus einer Studie der Caritas hervor. Am häufigsten seien Pensionisten oder …

Salzburger Patissière eröffnete neue Konditorei

Salzburger Patissière eröffnete neue Konditorei

Wo bis zum Sommer die legendäre Konditorei Ratzka beheimatet war, kreiert nun die Salzburgerin Yasmine Scheuringer köstliche Mehlspeisen. Es ist angerichtet. Kaum eröffnete Yasmine Scheuringer am Mittwoch …

Schlagzeilen