Politik

Straßwalchen gab zu viel Geld für Blumen und Bier aus

Harsche Kritik vom Landesrechnungshof an der Gemeinde Straßwalchen. Es geht um zu laschen Umgang mit dem Geldtopf fürs Repräsentieren.

Eine Runde Bier beim Frühschoppen, ein Blumenstrauß zum Jubiläum: Nach einer Prüfung stellt der Landesrechnungshof grobe Mängel bei der Gebarung der Verfügungsmittel in Straßwalchen fest. Dies sind finanzielle Mittel, über die in Gemeinden der Bürgermeister zu dienstlichen Zwecken wie Repräsentationszwecken verfügt. Die Gemeinde dürfte damit zu generös umgegangen sein.

Überprüft wurden die Jahre 2016 bis Mitte Dezember 2018. Die Mittel seien jährlich überschritten worden. Teilweise sei von der Gemeindevertretung keine Beschlussfassung für diese Mittel erfolgt. Auch die Aufzeichnung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 12:58 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/strasswalchen-gab-zu-viel-geld-fuer-blumen-und-bier-aus-69512131