Politik

Süden der Stadt Salzburg wird zur gebührenfreien Kurzparkzone

Der Plan war, Gebühren bis zur Stadtgrenze einzuheben. Das lässt sich aber ohne neue Parkscheinautomaten nicht machen. Und daher kommt vorerst nur eine gebührenfreie Kurzparkzone.

Vom Künstlerhaus beim Rudolfsplatz bis zur Hellbrunner Brücke an der Stadtgrenze will die Stadt eine Kurzparkzone einführen.  SN/petry
Vom Künstlerhaus beim Rudolfsplatz bis zur Hellbrunner Brücke an der Stadtgrenze will die Stadt eine Kurzparkzone einführen.

Die Stadt Salzburg wird die Kurzparkzone ausweiten, so viel steht fest. Vom Künstlerhaus bis zur Stadtgrenze bei der Hellbrunner Brücke - also die Gegend rund um die Alpenstraße - können Pendler dann nicht mehr den ganzen Tag über gratis parken.

Eigentlich wollten SPÖ und Bürgerliste eine gebührenpflichtige Kurzparkzone einrichten. Den Plan durchkreuzt jetzt aber die Bestellung der Parkscheinautomaten. Am Donnerstag gab es dazu eine Besprechung im Magistrat. "Wir haben vereinbart, dass wir Mitte 2018 mit einer nicht-bewirtschafteten Zone in Salzburg-Süd starten", sagt Verkehrsstadtrat Johann Padutsch (Bürgerliste). Denn die neuen Parkscheinautomaten würden voraussichtlich erst in gut einem Jahr zur Verfügung stehen. Die klare Absicht sei es aber, ein halbes Jahr später aus der gebührenfreien eine gebührenpflichtige Kurzparkzone zu machen.

Auch die Bewohner brauchen eine Ausnahmebewilligung. "Wir werden so genannte Stellplatzordnungen machen und Bereiche ausweisen", sagt Padutsch. Eine Ausnahmebewilligung zum Parken für Bewohner kostet üblicherweise rund 80 Euro für zwei Jahre. Da das Land derzeit die Gebührenverordnung vereinfacht, sind in einem Begutachtungsentwurf 160 Euro vorgesehen. Padutsch will mit dem Land reden: "Eine Verdoppelung wäre für die Akzeptanz der Kurzparkzone nicht förderlich." Beim Land heißt es, es könne passiert sein, dass es durch die Zusammenfassung eine höhere "Tarifpost" gebe. Das sei nicht beabsichtigt. Die Stadt könne in der Begutachtung darauf hinweisen. Auf Basis der Einwände werde der Entwurf überarbeitet.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.10.2018 um 07:18 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/sueden-der-stadt-salzburg-wird-zur-gebuehrenfreien-kurzparkzone-20577829

Pilates kennt kein Alter

Pilates kennt kein Alter

Rund 40.400 Menschen über 60 Jahre haben ihren Hauptwohnsitz in der Stadt. Eine von ihnen ist Margit Rihl. Sie erzählt, wie ihr gutes Altern gelingt: "Ich dachte, es ist ja nichts verhackt, wenn ich diese …

Ex-Ministerin will Rektorin der Uni Salzburg werden

Ex-Ministerin will Rektorin der Uni Salzburg werden

Sonja Hammerschmid bestätigt ihre Kandidatur und will Heinrich Schmidinger (64) als Rektorin der Uni Salzburg beerben. Montagnacht ist die Bewerbungsfrist um das Amt des Rektors der Uni Salzburg ausgelaufen. …

Kommentare

Schlagzeilen