Politik

Swap-Anwaltskosten: 20.000 Euro - mehr gibt's nicht mehr von der Stadt

Heinz Schadens Anwältin weist die Stadt in einem Schreiben daraufhin, dass noch weitere Kosten angefallen seien - und diese bezahlt werden müssten. Der ÖVP-Stadtchef denkt nicht einmal daran.

Heinz Schaden und Harald Preuner saßen jahrelang nebeneinander auf der Regierungsbank. Jetzt  SN/robert ratzer
Heinz Schaden und Harald Preuner saßen jahrelang nebeneinander auf der Regierungsbank. Jetzt

Im Oktober dürfte sich der Oberste Gerichtshof mit dem Swap-Urteil gegen Heinz Schaden und Co. befassen. 1,3 Millionen Euro sind bisher an Anwalts- und Verfahrenskosten angelaufen. Die Kosten für das Berufungsverfahren der beiden Spitzenbeamten und des Ex-Bürgermeisters hat die Stadt im Vorjahr gedeckelt. 20.000 Euro netto bzw. 24.000 Euro brutto je Angeklagter bezahlt die Stadt vorerst bis zu einem rechtskräftigen Urteil. Alles darüber hinaus müssen die Beschuldigten selbst begleichen.

Nun hat Heinz Schadens Anwältin, Bettina Knötzl, ein Schreiben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 12:27 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/swap-anwaltskosten-20-000-euro-mehr-gibt-s-nicht-mehr-von-der-stadt-74195287