Politik

Swap-Urteil: Ein Jahr danach ist kein Ende in Sicht

Auf ein rechtskräftiges Urteil für Heinz Schaden und Co. heißt es weiter warten. Währenddessen läuft bereits das nächste Ermittlungsverfahren.

Ex-Bürgermeister Heinz Schaden und Richterin Geisselhofer vor einem Jahr beim Swap-Prozess am Landesgericht.  SN/APA/BARBARA GINDL
Ex-Bürgermeister Heinz Schaden und Richterin Geisselhofer vor einem Jahr beim Swap-Prozess am Landesgericht.

Ein Jahr ist vergangen, seit der Swap-Prozess am 6. Juni 2017 am Landesgericht unter Blitzlichtgewitter startete. 19 Verhandlungstage später fällte der Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Anna-Sophia Geisselhofer ein Urteil mit Schuldsprüchen von ein bis drei Jahren gegen alle sieben Angeklagten - darunter Heinz Schaden, Ex-LH-Stv. Othmar Raus, den früheren Finanzabteilungsleiter Eduard Paulus sowie den städtischen Magistrats- und den Finanzdirektor.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.08.2018 um 02:37 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/swap-urteil-ein-jahr-danach-ist-kein-ende-in-sicht-28831537