Politik

Swap-Urteil: Hoffen und Bangen vor der Entscheidung

Das Höchstgericht hat es bald in der Hand, über das Swap-Urteil zu entscheiden. Sollten die Schuldsprüche picken bleiben, rät ein Jurist zur Menschenrechtsbeschwerde. Denn ein solches Urteil sei der Anfang vom Ende jeglicher politischer Tätigkeit.

Der Moment des Rücktritts nach 18 Jahren als Bürgermeister: Heinz Schaden kostete die Swap-Affäre sein Amt.  SN/robert ratzer
Der Moment des Rücktritts nach 18 Jahren als Bürgermeister: Heinz Schaden kostete die Swap-Affäre sein Amt.

Seit dem 28. Juli 2017 ist viel Zeit vergangen. Es war jener Tag, als der Schöffensenat am Landesgericht alle sieben Angeklagten im Swap-Prozess der Untreue sowie der Beihilfe zur Untreue schuldig gesprochen hat. Der damalige Bürgermeister Heinz Schaden fasste die höchste Strafe aus - drei Jahre, davon ein Jahr unbedingt. Auch seine beiden Spitzenbeamten im Magistrat - der Finanzdirektor und der Magistratsdirektor - wurden in erster Instanz schuldig gesprochen.

Bis auf Monika Rathgeber haben alle Angeklagten Berufung und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 03:38 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/swap-urteil-hoffen-und-bangen-vor-der-entscheidung-66262231