Politik

Transitzentren an der Grenze: Freilassing spricht

Im deutschen Asylstreit haben sich CSU und CDU auf Transitzentren an der bayerischen Grenze geeinigt. Das könnte Freilassing treffen.

Asylbewerber sollen an der Grenze in Transitzentren auf die Entscheidung der Behörden warten (Archivbild). SN/robert ratzer
Asylbewerber sollen an der Grenze in Transitzentren auf die Entscheidung der Behörden warten (Archivbild).

Die bayerische Stadt an der Grenze zu Salzburg rückt wieder in den Fokus der Asylpolitik. CDU und CSU haben sich auf Transitzonen im Grenzgebiet geeinigt. Geplant sind Zentren, in denen Asylbewerber, für deren Verfahren bereits ein anderes EU-Land zuständig ist, an der Einreise nach Deutschland gehindert werden sollen. Auch Freilassing kommt für die Errichtung eines Transitzentrums infrage.

Salzburgs Nachbarstadt war vor allem während der starken Flüchtlingsströme 2015 und 2016 als Brennpunkt an der Grenze ein Begriff. 160.000 bis ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2021 um 02:49 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/transitzentren-an-der-grenze-freilassing-spricht-30963244