Universität Salzburg

"In Stadt und Land ist die Universität ein Fremdkörper"

Ein Gespräch mit dem Rechtswissenschafter Georg Lienbacher über Machtkämpfe an der Uni Salzburg, rauschende Studentenfeste, abwesende Professoren und fehlende Freiheit an den Universitäten.

Georg Lienbacher in seinem Büro im österreichischen Verfassungsgerichtshof.  SN/marco riebler
Georg Lienbacher in seinem Büro im österreichischen Verfassungsgerichtshof.

Der Universitätsrat wird in den nächsten Monaten über die Zukunft der Universität Salzburg entscheiden, wenn es darum geht, die Position des Rektors auszuschreiben, eine Findungskommission zu bilden und diesen nach einem Vorschlag des Senats zu wählen. Dem begleitenden und vorausschauenden Aufsichtsorgan steht Georg Lienbacher vor.

Hat Salzburg überhaupt noch das Potenzial, eine Universitätsstadt zu werden? Georg Lienbacher: Salzburg hat eine Universität, ist aber keine Universitätsstadt. Diese Diskrepanz ist sehr schmerzlich. Die Problematik der Wohnungssituationen für Studierende steht für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.07.2022 um 10:04 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/universitaet-salzburg-in-stadt-und-land-ist-die-universitaet-ein-fremdkoerper-121613839