Politik

Video: Kritik an Plänen für Riedenburgkaserne

Die Stadt präsentierte die Rahmenbedingungen zur Bebauung des Areals der Riedenburgkaserne. Für einige Anrainer sind 300 Wohnungen zu viel und sechs Stockwerke zu hoch.



Für einige Anrainer der Moosstraße war es am Mittwoch das Gesprächsthema Nummer eins: Einen Tag, nachdem Magistrat und GSWB die Rahmenbedingungen für die Bebauung der Riedenburgkaserne präsentierten, äußern sie ihre Bedenken: Sie fürchten zu dichte und zu hohe Bebauung: 300 Wohnungen seien zu viel, sechs Stockwerke seien zu hoch. Die Innenarchitektin Nina Eisenberger fürchtet eine ähnliche Verbauung wie auf dem Stadtwerkeareal und kritisiert zudem die Anordnung der Grünflächen. "Die sind auf der Seite der Leopoldskronstraße vorgesehen, dort ist es durch den Rainberg aber ohnehin schon Grün." Anwalt Anton Herbst fürchtet eine zu hohe Belastung des Stadtteils durch zusätzlichen Verkehr. "Ich bin vor sechs Jahren hier her gezogen weil ich die Gegend sehr schätze. Durch die Bebauung könnte meine Wohnung weniger wert sein."

Bebauungsdichte zur Moosstraße abgetreppt

Planungsstadtrat Johann Padutsch (Bürgerliste) hält die Bebauungsdichte für angemessen. "Die Dichte ist sogar weniger hoch als in anderen Teilen der Riedenburg. Richtung Moosstraße sind die Dichten geringer. Deswegen soll die Bebauung auf der Seite abgetreppt werden."

Die Zahl von 300 Wohnungen gilt jedenfalls als fix. Zudem soll es Geschäftsflächen auf 1500 Quadratmetern geben. Der Kindergarten soll auf dem Gelände bleiben. Zur genauen Architektur und ob diese ähnlich dem Stadtwerke-Areal sei könne man laut Padutsch noch nichts sagen. "Wir befinden uns noch nicht einmal im Wettbewerbsverfahren für die Architektur. Im übrigen ist die Stadwerke-Verbauung nicht so trist wie es jetzt den Anschein hat. Immerhin ist dort immer noch eine Baustelle", sagt Padutsch.

> Hier gibt es die Rahmenbedingungen als PDF.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.07.2018 um 08:42 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/video-kritik-an-plaenen-fuer-riedenburgkaserne-4340182

Serbe in Salzburg wegen Scheinehen angezeigt

Serbe in Salzburg wegen Scheinehen angezeigt

Drei Hochzeiten und zwei Scheidungen: Ein 27-jähriger Serbe, der in Salzburg wohnt, heiratete seit Oktober 2015 drei Mal. Jetzt hat die Polizei den Mann angezeigt. Sie vermutet, dass es sich um Scheinehen …

"Klassische Hilfsarbeit gibt es nicht mehr"

"Klassische Hilfsarbeit gibt es nicht mehr"

Die Arbeitslosigkeit ist seit 30 Monaten rückläufig. Doch nicht alle profitieren von der Konjunktur. Jacqueline Beyer ist die neue Landesgeschäftsführerin des AMS Salzburg. Die 43-Jährige erzählt, was ihre …

Arbeit auf vier Tage blocken

Arbeit auf vier Tage blocken

Dem 12-Stunden-Arbeitstag kann Bernhard Höllinger (27) durchaus etwas abgewinnen. Eigentlich heißt er Josef Bernhard Höllinger, aber alle rufen ihn Bernhard. Der 27-Jährige wuchs in Maxglan auf und sitzt seit …

Schlagzeilen