Vom Räuber zum Retter in der Not

Der früher misstrauisch beäugte Staat bekommt mit Corona regelrechte Allmacht. Aber tut uns das gut? Ist der Staat so stark und weitsichtig, wie er es aktuell vorgibt? Einiges spricht dagegen.

Autorenbild
Schluss mit lustig ...  SN/wizany
Schluss mit lustig ...

Es ist erst wenige Monate aus, da war der Staat noch heftig in der Kritik, weil er den fleißigen Menschen in diesem Land unverschämt tief in die Taschen greift und ihnen viel zu viel vom Einkommen wegnimmt. Die Steuerlast für das arbeitende Volk wie die Betriebe ist viel zu hoch, die sogenannte kalte Progression ein untragbarer Zustand.

Heute diskutieren wir darüber, ob der Staat statt der geplanten 40 nicht doch gleich 50 oder 60 Milliarden Euro in die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 10:57 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/vom-raeuber-zum-retter-in-der-not-87293926