Politik

Von Türspionen bis Sushi: Worum sich der Bürgermeister in Salzburg alles kümmern soll

Gerade vor einer Wahl wenden sich viele Bürger an das Bürgermeisterbüro oder an den Stadtchef direkt. Es gibt keine Anfrage, die es nicht gibt - von klassisch bis skurril.

Im ersten Stock des Schloss Mirabell geht es zum Bürgermeister. Und da landet so einiges an skurrilen Anfragen, Beschwerden oder Wünschen.  SN/robert ratzer
Im ersten Stock des Schloss Mirabell geht es zum Bürgermeister. Und da landet so einiges an skurrilen Anfragen, Beschwerden oder Wünschen.

Gut 150.000 Einwohner zählt die Stadt Salzburg. Und offenbar trauen sehr viele dem Bürgermeister zu, dass er sich persönlich um ihre Anliegen kümmert - ganz so wie das bei einer kleinen Gemeinde auf dem Land der Fall ist. Täglich flattern Wünsche und Bitten auf Harald Preuners Tisch im Schloss Mirabell. Oder besser gesagt auf jenen seiner Sekretäre Bernd Huber und Heinrich Luks, die für Bürgeranfragen zuständig sind.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.02.2019 um 06:02 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/von-tuerspionen-bis-sushi-worum-sich-der-buergermeister-in-salzburg-alles-kuemmern-soll-65429911