Politik

Warum der einzige Kommunist im Salzburger Gemeinderat 23.000 Euro verschenkt hat

KPÖ-Gemeinderat Kay-Michael Dankl unterstützt Menschen in Notlagen mit Beratung und Spenden aus seinem Politikerbezug. So haben die Grazer Kommunisten das Bürgermeisteramt errungen.

Kay-Michael Dankl mit dem Ordner aus der Sprechstunde. SN/sw
Kay-Michael Dankl mit dem Ordner aus der Sprechstunde.

In Graz hat das ganz spezielle Modell von Bürgernähe zu einer politischen Sensation geführt. Bei der Gemeinderatswahl 2021 stieß die KPÖ die jahrzehntelang regierende ÖVP vom Thron und stellt mit Elke Kahr seitdem Österreichs einzige kommunistische Bürgermeisterin. Wie das die steirischen "Kummerln" machten? Sie verzetteln sich nicht in weltanschaulichen Haarspaltereien, sondern leisten seit 20 Jahren eine besonders niederschwellige, bürgerorientierte Politik. Das bedeutet Tausende von Sprechstunden, die sich vor allem um Wohnungssorgen drehen. Und das heißt persönlicher Verzicht: Ein Teil des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 12:22 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/warum-der-einzige-kommunist-im-salzburger-gemeinderat-23-000-euro-verschenkt-hat-115716034