Politik

Weißbach: Pumpen halten die Gemeinde trocken

Der kleine Pinzgauer Ort Weißbach hat die Voraussetzungen für die Weiterentwicklung geschaffen. Die Einwohnerzahl steigt wieder.

Josef Hohenwarter an einer der Hochleistungspumpen in Weißbach.  SN/kaindl
Josef Hohenwarter an einer der Hochleistungspumpen in Weißbach.

Die 1,4 Millionen Euro, die Weißbach zum Hochwasserschutz beigetragen hat, entsprechen einem Jahresbudget. 25 bis 30 Jahre wird es dauern, sie zurückzuzahlen. "Es ist ein Jahrhundertprojekt für uns", sagt Bürgermeister Josef Hohenwarter (ÖVP). "Aber wenn man will, dass es das Dorf langfristig gibt, dann muss man es machen. Wenn die Häuser dauernd überflutet sind, gehen die Leute."

Die Abstände zwischen den Saalachhochwassern werden kürzer. Schon etwa alle zehn Jahre kam es zu Überflutungen in Weißbach. Nach dem letzten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 10:25 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/weissbach-pumpen-halten-die-gemeinde-trocken-62421691