Politik

Werfen: Historischem Bau könnte die Abrissbirne erspart bleiben

Ein geschichtsträchtiges Gebäude im Pongau soll einer Wohnanlage weichen. Die Liegenschaft ist verkauft, der Abbruchbescheid rechtskräftig. Jetzt hat sich der Denkmalschutz eingeschaltet.

Andreas Prommegger pocht auf den Erhalt des Wispelhofs. Das Gebäude wurde 1924 als Guts- und Herrenhaus errichtet.  SN/minichberger
Andreas Prommegger pocht auf den Erhalt des Wispelhofs. Das Gebäude wurde 1924 als Guts- und Herrenhaus errichtet.

Der drohende Abriss des Wispelhofs liegt Nachbar Andreas Prommegger schwer im Magen. Für den angehenden Pensionisten handelt es sich um ein Kulturgut mit großem historischen Wert. "Und es ist bestens erhalten, die Eigentümer haben sich sehr gut darum gekümmert."

...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 29.05.2020 um 05:11 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/werfen-historischem-bau-koennte-die-abrissbirne-erspart-bleiben-87911140