Politik

Werfenweng: Wenn ein Lift im Ort den anderen klagt

In Werfenweng gibt es wieder Zündstoff im Streit zwischen den Seilbahngesellschaften. Und im Tourismusverband kommt ein neuer Manager.

Skibetrieb in Werfenweng (Archivbild) SN/robert ratzer
Skibetrieb in Werfenweng (Archivbild)

Mit ihrem sanften Tourismus ist die kleine Pongauer Gemeinde Werfenweng durchaus erfolgreich. Aber etliche Unternehmer und Gemeindepolitiker sind sich nicht grün. Jetzt gibt es neuen Zündstoff in den Auseinandersetzungen: ein weiteres Gerichtsurteil im Streit zwischen den Erbauern der neuen Gondelbahn und den Bergbahnen.

Die neue, vor vier Jahren in Betrieb genommene Dorfbahn Rosnerköpfl ist in erster Linie Zubringer aus dem Ort ins Skigebiet. Die Bergbahnen Werfenweng sind der Betreiber. In zwei Prozessen ging es darum, welche der beiden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 07:31 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/werfenweng-wenn-ein-lift-im-ort-den-anderen-klagt-66327904