Politik

Wie ein ÖVP-Mann in den 1960er Jahren für die autofreie Salzburger Altstadt kämpfte

Ausgerechnet ein ÖVP-Vizebürgermeister setzte ab den 1960er-Jahren alles daran, Salzburg zur "Fußgängerstadt" zu machen.

Blechlawine auf dem Alten Markt im Jahr 1961. SN/stadtarchiv salzburg/fotosammlung joba
Blechlawine auf dem Alten Markt im Jahr 1961.

Was der ÖVP-Vizebürgermeister da im Amtsblatt der Stadt Salzburg schrieb, ließ keinen Zweifel offen: Franz Kläring (1916-2007) wollte die Altstadt von der Blechlawine befreien, die sich täglich durchwälzte. "Ich bekenne mich zur Salzburger Fußgängerstadt", schrieb der ÖVP-Mann im Dezember 1969 in den amtlichen Mitteilungen der Stadt Salzburg: Der Durchzugsverkehr vom Neutor über den Dom-, Kapitel- und Mozartplatz bis zum Rudolfskai könne "einfach nicht mehr verkraftet werden".

Kläring war ÖVP-Klubobmann in der Stadt und ab 1969 zehn Jahre lang ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 02:27 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/wie-ein-oevp-mann-in-den-1960er-jahren-fuer-die-autofreie-salzburger-altstadt-kaempfte-66436522