Politik

Wirbel an der Uni Salzburg: 100 Prüfungen nicht beurteilt

An der Universität Salzburg herrscht Aufregung: Rund 100 Studierende haben im Oktober eine Pädagogik-Prüfung absolviert. Doch der Professor beurteilt die Arbeiten nicht, weil er erfahren hat, dass in einer Facebook-Gruppe Fragen veröffentlicht wurden.

Eine Prüfungs-Annullierung am Fachbereich für Erziehungswissenschaften hat uniintern für Kritik gesorgt.  SN/sn
Eine Prüfungs-Annullierung am Fachbereich für Erziehungswissenschaften hat uniintern für Kritik gesorgt.

Inzwischen sei der Prüfungstermin einfach aus dem System der Universität gelöscht worden, sagte ÖH-Vorsitzende Ivana Ristic am Donnerstag. Mehr als 100 Studierende im vierten Semester des Bachelorstudiums Pädagogik haben sich im Oktober dem Test bei Günter Haider, der früher für die PISA-Tests in Österreich verantwortlich war, gestellt. Wenige Tage später informierte Haider per E-Mail die Prüfungsteilnehmer, dass er die Klausuren nicht benote und sie erneut antreten müssten. In einer Facebook-Gruppe sei ein Foto mit Prüfungsfragen aufgetaucht. Da Studierende sich so vorab über die Fragen informieren könnten, seien die Voraussetzungen für eine ordentliche Prüfung nicht mehr gegeben gewesen.

Teil der Prüfung war ein Multiple-Choice-Test zum Ankreuzen

"Die Prüfung bestand aus zwei Teilen, einem Multiple-Choice-Test und offenen Fragen", erläuterte Ristic. In der Facebook-Gruppe wurde ihren Angaben zufolge ein Gedächtnisprotokoll veröffentlicht, in dem Fragen vergangener Tests gesammelt wurden. Auch vom Multiple-Choice-Test seien einzelne Fragen früherer Prüfungen veröffentlicht worden. Bei der Leistungs-Überprüfung im Oktober seien aber nicht dieselben Fragen gekommen, sondern ähnliche, so die ÖH-Vorsitzende. "Studierende haben sich immer schon über Prüfungsstoff und -fragen ausgetauscht. Heutzutage passiert das natürlich auch online - und ist völlig legal", so Daniel Strzecki von der ÖH-Fakultätsvertretung. "Die Prüfungsleistung von über hundert Studierenden nicht zu beurteilen und ihnen öffentlich rechtswidriges Verhalten zu unterstellen, ist völlig inakzeptabel."

Prüfung wurde aus dem Uni-Computersystem gelöscht

Inzwischen ist der Prüfungstermin vom Oktober überhaupt aus dem System der Universität verschwunden, sagte Ristic. Wer die Löschung durchgeführt habe, wisse sie nicht. "Das ist so, als ob es ihn nie gegeben hätte." Laut Strzecki hat der Professor später jener Studentin, die das Foto auf Facebook gestellt hatte, in einer Aussendung an hunderte Personen mit einer Klage gedroht. Laut einer Aussendung der Hochschülerschaft distanzieren sich die Rechtsabteilung der Universität Salzburg und das Rektorat von der Nicht-Benotung der Prüfungen. In der Rechtsabteilung war für die SN am Mittwochnachmittag niemand mehr erreichbar.

Vizerektor Müller: Annullierung nur korrekt, wenn Schwindelversuch

Der Vizerektor für Lehre, Erich Müller, habe Ende November in einem Rundschreiben an alle Lehrenden festgehalten, dass die Weitergabe von Prüfungsfragen völlig legal ist, heißt es von der ÖH. Diese Sichtweise betont Müller auch gegenüber den SN: "Ich bin nur oberflächlich über die Causa informiert. Ein großer Teil der Prüfungsfragen ist davor schon einmal gestellt worden - und sie sind im Internet gelandet. Haider hat das als Schwindelversuch interpretiert und daher die Prüfung nicht bewertet. Das ist bei einem Schwindelversuch die richtige Vorgangsweise." Daher haben ihn auch die Rechtsabteilung in diesem Sinn beraten. Die Frage sei aber, ob der Fall automatisch ein Schwindelversuch gewesen sei. Müller: "Das kann ich von außen nicht bewerten. Wenn es so ist, dass Studierende Fragen früherer Prüfungen notiert oder kopiert haben, ist das nicht verwerflich. Das habe ich auch getan, als ich studiert habe." Müller betont aber, dass Handys und ähnliche technische Hilfsmittel auf der Tischplatte bei Prüfungen nichts zu suchen hätten.

Vizerektor: "Fotografieren der Prüfung ist nicht inkorrekt"

Der Vizerektor betonte weiter, dass sein Rundschreiben nichts konkret mit dem Fall am Pädagogik-Fachbereich zu tun habe. Der Fall sei aber Anlass zur Diskussion in der Arbeitsgruppe "Qualitätsentwicklung Lehre" gewesen. Müller macht seine Position nochmals klar: "Prüfungsfragen dürfen weitergegeben werden - aber natürlich keine Antworten während der Prüfung. Auch das Fotografieren der Prüfung ist nicht inkorrekt. Ich persönlich würde es als Prüfungsleiter aber nicht dulden."

Haider: "Gesamt Klausur wurde fotografiert. Das ist verboten"

Völlig anders sieht den Fall hingegen der kritisierte Professor Günter Haider: "Die Fragen sind vor der Prüfung im Internet aufgetaucht. Es war eine umfangreiche Aktion, wo meine gesamten Prüfungsaufgaben - in Summe 14 Seiten - von Studis systematisch fotografiert wurden. Das ist verboten." Die Position der Hochschülerschaft sei nicht nur für ihn sondern auch für den gesamten Fachbereich Erziehungswissenschaften nicht nachvollziehbar, sagt Haider. Denn die Sache sei schon längst erledigt, meint der Professor: "Die Prüfung wurde annulliert. Zwei neue Prüfungen wurde bereits durchgeführt. Kein Student hatte irgendeinen Nachteil. Es gab ein Einvernehmen mit der Rechtsabteilung der Uni." Auch mit der Studienrichtungsvertretung habe er deswegen zwei Sitzungen abgehalten, sagt Haider. Am Institut sei die Sache daher längst gegessen. "Es gab keinen Einwand von Studienrichtungsvertretung oder Curricularkommission." Das habe sich aber anscheinend noch nicht bis zur ÖH-Spitze durchgesprochen.

Professor bestreitet Klagsdrohung

Dass er der betroffenen Studentin, die die Fragen auf Facebook gestellt habe, gedroht habe, bestreitet Haider vehement: "Das ist alles eine reine Erfindung. Ich kenne Herrn Strzecki nicht. Er hat mit mir nie gesprochen." Auch einen Artikel in der ÖH-Zeitung "unipress", in dem er scharf kritisiert werde - ohne jedoch namentlich genannt zu werden - weißt Haider zurück: "Das ist ein Hassartikel gegen mich. Da werden in schärfster Form diskriminierende und herabwürdigende, beleidigende Äußerungen gemacht." Haider sagt, er erwarte sich eine Entschuldigung.


Hochschülerschaft ruft zu Protest-Kundgebung auf

Die ÖH kündigte an, weiterhin hartnäckig zu bleiben und die Beurteilung der Tests einzufordern. Und für kommenden Montag, 19. Dezember, haben die Studierendenvertreter zu einer Protestaktion um 15.00 Uhr vor dem Unipark Nonntal aufgerufen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.09.2018 um 04:48 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/wirbel-an-der-uni-salzburg-100-pruefungen-nicht-beurteilt-604705

NGOs mobilisieren gegen EU-Politik

NGOs mobilisieren gegen EU-Politik

Die neue Grenzschutzpolitik der Europäischen Union hat Folgen, über die von den Staatschefs kaum gesprochen wird. Die Rechnung bezahlen die Ärmsten. "Wir leben in einem Europa, für das man sich schämen muss.…

"Wir kämpfen für unsere Kinder und Enkelkinder"

"Wir kämpfen für unsere Kinder und Enkelkinder"

Aus Sorge um Einschnitte bei den Menschenrechten sowie Untergrabung des Sozialstaats und generell der Demokratie haben sich etliche Frauen zusammengetan und "Omas gegen Rechts" gegründet. Die bunten Hauben …

Salzburg empfängt Europas Staatschefs

Salzburg empfängt Europas Staatschefs

Es ist ein Treffen der Superlative: Die 28 EU-Staatschef kommen am 19. und 20. September in Salzburg zum EU-Gipfel zusammen. Wie sich Stadt und Land darauf vorbereiten, was der Gipfel für Salzburg und seine …

Schlagzeilen