Politik

Wirbel um neue Plattform in Salzburg: Obmann von Bio Austria ist zurückgetreten

Die Interessen von Landwirtschaft und Naturschutzorganisationen dürften für einige Bio-Austria-Mitglieder zu weit auseinander liegen. Hinzu kam die Tatsache, dass die Mitglieder nicht ungefragt einer gemeinsamen Plattform beitreten wollten. Am Montagnachmittag zog der Obmann die Konsequenzen und reichte seinen Rücktritt ein.

Am Donnerstag wurde eine neue Plattform unter dem Namen "Salzburg fairantworten" präsentiert. Vertreter von fünf Vereinen hatten sich zusammengeschlossen: Naturschutzbund, Alpenverein, Naturfreunde, der Verein Fairkabeln und Bio Austria.

Die Plattform, deren Aushängeschild Winfrid Herbst vom Naturschutzbund ist, hat der Landespolitik ein Manifest übergeben. Gemeinsam wolle man beispielsweise gegen den überbordenden Bodenverbrauch und die Zersiedelung auftreten. Und man wolle Stärke zeigen, schließlich repräsentiere man gemeinsam 90.000 Mitglieder.

Doch nicht alle Mitglieder scheinen damit eine Freude zu haben. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 06:45 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/wirbel-um-neue-plattform-in-salzburg-obmann-von-bio-austria-ist-zurueckgetreten-102667333