Politik

Zweitwohnsitz: Es hagelt Kritik an der neuen Regelung

Eine Abgabe für Zweitwohnungsbesitzer können sich prominente Immobilienmakler vorstellen. Der Rest lasse sich wohl nicht verbieten.

Zweitwohnsitz: Es hagelt Kritik an der neuen Regelung SN/chris hofer
Im legalen Zweitwohnsitzgebiet in Koppl seien mehr als die Hälfte der Wohnungsverkäufe nicht Zweitwohnsitze, sondern Hauptwohnsitze geworden. Im Bild Leo Hohla von Immobilien Stiller & Hohla.  

Eines hat die Landesregierung seit Montag geschafft: Das geplante neue Raumordnungsgesetz sorgt über die Grenzen des Bundeslandes hinaus für Wirbel. Denn die Zweitwohnsitzregelung, wonach illegale Zweitwohnsitze ab 2017 binnen eines Jahres beim Land gemeldet werden müssen, trifft Ausländer wie Österreicher gleichermaßen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 10:57 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/zweitwohnsitz-es-hagelt-kritik-an-der-neuen-regelung-1214593