Politik

Zwölfjähriger fand in Salzburg keinen Kinderarzt

Eine Kassenstelle in der Stadt Salzburg ist seit dem Vorjahr unbesetzt. Die Mutter eines zwölfjährigen Kindes sagt, sie sei von Ärzten abgewiesen worden. Ärztekammer, ÖGK und Land setzen Initiativen für mehr Interessenten an Kassenstellen.

Symbolbild SN/APA (Symbolbild)/HELMUT FOHRINGE
Symbolbild

Es war eine kleine Odyssee für eine Mutter aus der Stadt Salzburg: Für ihren zwölfjährigen Sohn brauchte sie Anfang März nach längerer Zeit wieder einen Kinderarzt. Ihr bisheriger Arzt war in Pension gegangen. Und ein neuer Kinderarzt war nicht zu finden. "Ich habe meinen Sohn bei keinem Arzt untergebracht", sagt die Salzburgerin.

Nach zwei Wochen und mehreren Telefonaten mit der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) und der Ärztekammer gab es doch eine Lösung für die Frau: "Man hat mich über ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 11:58 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/zwoelfjaehriger-fand-in-salzburg-keinen-kinderarzt-118836514