Sport

Ex-Austria-Obmann Scheucher: "Ich habe Drohanrufe erhalten"

Der ehemalige Austria-Obmann Fredy Scheucher, der noch vor Kurzem der gefeierte Retter war, bleibt dem Stadion in Maxglan derzeit fern.

Ex-Austria-Obmann Scheucher: "Ich habe Drohanrufe erhalten" SN/krugfoto
Fredy Scheucher trat Ende Juni als Austria-Obmann zurück.

Ende Juni trat Fredy Scheucher als Obmann von Fußball-Westligist Austria Salzburg zurück. Im SN-Interview erklärt der Deutsche, warum er seine Tätigkeit bei den Violetten beendete, viel Geld in den Verein gesteckt hat und ein Konkurs das Ende der Austria gewesen wäre.

SN: Wie geht es Ihnen ohne die Austria?
Scheucher: Es gibt ein lachendes und ein weinendes Auge. Ich habe in den letzten eineinhalb Jahren viel Zeit, Energie und Geld investiert, damit der Verein wieder in die Spur kommt. Anderseits habe ich seit meinem Rücktritt wieder mehr Zeit für meine Geschäfte. Deswegen bin ich auch zurückgetreten.
SN: Der Rücktritt kam trotzdem überraschend. Warum haben Sie Ihre Tätigkeit bei der Austria beendet?
Intern war es nicht überraschend. Jeder hat mitbekommen, wie viel ich in den Verein investiert habe. Seit der Sanierung war es ja fast ein Vollzeit-Job. Ohne diesen Aufwand wäre es aber auch nicht möglich gewesen, einen seriösen Sanierungsplan auf die Beine zu stellen. Leider sind einige Dinge nicht so gekommen, wie wir es uns gewünscht hätten. Letztendlich war es für mich einfach nicht mehr machbar.

SN: Ihr Zukunftsplan wurde von Teilen des Vorstands als unrealistisch bezeichnet. Was sagen Sie dazu?
Ich denke nicht, dass mein Vorhaben unrealistisch war. Es wäre zwar genauso eng geworden wie jetzt, nur hätten wir eine andere Mannschaft auf die Beine gestellt. Ich muss aber auch sagen, dass ich den Plan gemeinsam mit dem Vorstand aufgestellt habe und jeder involviert war.
SN: Nach Ihrem Rücktritt wurde behauptet, dass manche Sponsoren, unter anderem auch Ihr Unternehmen MyPhone, nicht bezahlt hätten?
Es gab ein paar Sponsoren, die ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen sind. Was mich persönlich trifft: Man wirft meinem Unternehmen MyPhone, das über die Jahre einen hohen sechsstelligen Betrag in die Austria investiert hat, vor, dass es die Sponsorengelder nicht bezahlt hat. Was aber nachweislich nicht so ist. MyPhone hat mehr als das Doppelte bezahlt, als ausgemacht war. Und ich habe dem Verein über 100.000 Euro aus meiner privaten Tasche gegeben.
SN: Warum steckt man als Obmann so viel Geld in den Verein?
Wenn du mal in der Situation bist und mitbekommst, wie viel Emotion und Herzblut in diesem Verein steckt, dann zieht es dich natürlich in den Bann. Du versuchst mit den Mitteln, die dir zur Verfügung stehen, das Beste rauszuholen. Man darf nicht vergessen, die Austria hat ein großen Potenzial.
SN: Wäre es im Nachhinein nicht besser gewesen, die Austria am 1. März in den Konkurs zu schicken und nochmal neu anzufangen?
Ich glaube nicht, dass der Verein einen Neuanfang überlebt hätte. Wir hätten unseren Ruf, Fans und Sponsoren verloren. Ich glaube weiterhin, dass die Austria eine Chance hat. Nur braucht sie einen vernünftige Führung und ein professionelles Management.
SN: Kann die Austria nochmal in den Profifußball zurückkehren?

Mit den derzeitigen Bedingungen nicht. Es fehlt an Sponsoren und Infrastruktur. Die Austria muss sich zudem wieder Reputation und Vertrauen erarbeiten.
SN: Die Fans wehren sich immer wieder gegen Einflussnahme von außen. Wäre es nicht besser, offen für einen Investor zu sein?

Die Austria würde einen Investor definitiv brauchen. Fast alle erfolgreichen österreichischen Vereine haben in ihrem Vereinsnamen einen Sponsor oder große Firmen im Rücken. Bei der Austria ist aber vieles nicht möglich, weil es die Rahmenbedingungen nicht zulassen.
SN: Verfolgen Sie die Spiele der Austria noch?

Natürlich. Ich schaue mir die Ergebnisse an. Ich wollte das eine oder andere Spiel besuchen, aber nachdem ich Drohanrufe bekommen habe und mir nahegelegt wurde, nicht ins Stadion zu gehen, kommen ich derzeit nicht nach Maxglan. Ich werde aber sicher wieder mal zuschauen.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 01:54 auf https://www.sn.at/salzburg/sport/ex-austria-obmann-scheucher-ich-habe-drohanrufe-erhalten-1129732

Schlagzeilen