Sport

Krise der Eisbullen: Zweite Schlappe gegen Dornbirn

Red Bull Salzburg verliert auch das zweite Viertelfinal-Play-off in der Eishockey-Liga gegen Außenseiter Dornbirn und steht nun gehörig unter Druck.

Krise der Eisbullen: Zweite Schlappe gegen Dornbirn SN/GEPA pictures
Nächste Niederlage für die Eisbullen.
Krise der Eisbullen: Zweite Schlappe gegen Dornbirn SN/GEPA pictures
Nächste Niederlage für die Eisbullen.
Krise der Eisbullen: Zweite Schlappe gegen Dornbirn SN/GEPA pictures
Bullen-Coach Don Jackson.
Krise der Eisbullen: Zweite Schlappe gegen Dornbirn SN/GEPA pictures
Nächste Niederlage für die Eisbullen.
Krise der Eisbullen: Zweite Schlappe gegen Dornbirn SN/GEPA pictures
Nächste Niederlage für die Eisbullen.
Krise der Eisbullen: Zweite Schlappe gegen Dornbirn SN/GEPA pictures
Nächste Niederlage für die Eisbullen.
Krise der Eisbullen: Zweite Schlappe gegen Dornbirn SN/GEPA pictures
Nächste Niederlage für die Eisbullen.

Im Grunddurchgang der Erste Bank Eishockey Liga hatte Red Bull Salzburg in vier Partien gegen Dornbirn keine Niederlage erlitten, deshalb schmerzen die beiden ersten Partien im Viertelfinal-Play-off besonders: Nach der empfindlichen 2:3-Niederlage im Volksgarten folgte am Sonntag im Ländle mit dem 4:5 (0:2,2:2,2:1) der nächste Tiefschlag. In der best-of-seven-Serie heißt es nun 2:0 für den Außenseiter.Die Truppe von Don Jackson fing zu harmlos an und musste zwei Mal einem Dreitorerückstand nachlaufen: 0:3 hieß bis zur 35. Minute, 2:5 bis zur 45. Minute. Das war zu wenig. Viel zu spät hatten die Eisbullen zu ihrem Spiel gefunden. Eine Mini-Krise scheint den Zwischenrunden-Ersten erfasst zu haben. Vielleicht hatte es sich auch die Mannschaft um Kapitän Matthias Trattnig zu leicht vorgestellt, gegen die Vorarlberger, die als Letzter ins Play-off geschlüpft waren, ans Werk gehen zu können. Jetzt heißt es Nerven bewahren vor der dritten Partie morgen, Dienstag (19.15), im Salzburger Volksgarten. "Das ist Play-off, nun müssen wir zu Hause die Antwort geben," meinte Headcoach Jackson.

Play-off-Viertelfinale, die ErgebnisseDornbirn - RB Salzburg 5:4 (2:0,2:2,1:2); Tore: Mairitsch (10.), Sonne (17./PP), Mink (35.,40./PP). Arniel (45.) bzw. Komarek (36.), Cullen (36.), Raffl (50./PP), Roe (54.). Strafminuten: 16 bzw. 14; Dornbirn, 4070, SR Nikolic; Stand in der Serie: 2:0

VSV - Vienna Capitals 5:2 (1:0,2:1,2:1): Tore: McBride (7.), Hughes (27.), Platzer (29.), Fraser (47./PP), Ryan (60./empty net) bzw. Rotter (33.), Ferland (57./PP). Strafminuten: 18 bzw. 20 plus 10 Disziplinar Gratton; Villacher Stadthalle, 4142, SR Gebei; Stand in der Serie: 1:1

Fehervar - Bozen 2:4 (0:2,1:1,1:1); Tore: McGregor (22.), Sarauer (48.) bzw. Pance (6./PP), Egger (20.), Piche (38.), Oberdörfer (49.). Strafminuten: 6 bzw. 8; Szekesfehervar, 3482, SR Dremelj; Stand in der Serie: 0:2

Linz - Znaim 6:5 n.V. (2:1,3:2,0:2;1:0); Tore: Spannring (3.), Ulmer (9./PP), Lebler (21.), Oberkofler (21.), Leahy (40./PP), Baumgartner (65.) bzw. Fiala (1.), Boruta (22.), Kolarz (29.), Lattner (49.,54.). Strafminuten: 23 bzw. 27; EisArena Linz, 4000, SR Berneker; Stand in der Serie: 1:1

Nächster Spieltag: 11. März

(Sn-drob)

Aufgerufen am 21.01.2018 um 11:21 auf https://www.sn.at/salzburg/sport/krise-der-eisbullen-zweite-schlappe-gegen-dornbirn-3796798

Gaisberg-Rundwanderweg wegen Lawinengefahr gesperrt

Gaisberg-Rundwanderweg wegen Lawinengefahr gesperrt

Im Großteil des Bundeslandes dürfte die Lawinengefahr am Nachmittag auf Warnstufe vier angehoben werden. In Salzburg dürfte die ohnehin bereits große Lawinengefahr im Lauf des Sonntags noch weiter steigen. Es …

Tanzen wie zu Mozarts Zeit beim Salzburger Uniball

Tanzen wie zu Mozarts Zeit beim Salzburger Uniball

Der Paris-Lodron-Ball der Universität Salzburg in der Alten Residenz war auch heuer wieder restlos ausverkauft. Der Ball der Universität Salzburg war nicht immer ein fixer Bestandteil des Salzburgr …

Bayern setzten Siegesserie mit 4:2 gegen Bremen fort

Deutschlands Fußball-Meister Bayern München hat seine Siegesserie gegen Werder Bremen fortgesetzt. Die Münchner gewannen am Sonntag zu Hause mit 4:2. Robert Lewandowski (63., 76.) und Thomas Müller (41., 84.) …

Meistgelesen

    Schlagzeilen