Wahl 2019 Zum Wahlschwerpunkt ...
Wahl 2019

SN-Wahltour: Halleins Verkehrsproblem zwischen Cityshuttle und autofreier Altstadt

Mehr als 300 Besucher sind Donnerstagabend zur großen Podiumsdiskussion der Spitzenkandidaten ins Stadtkino gekommen. Das Rennen um den Bürgermeistersessel in der zweitgrößten Stadt des Landes ist eröffnet.

Selbst wenn die größten Hollywood-Blockbuster laufen, sind die Sitzreihen im Halleiner Stadtkino oft nur spärlich gefüllt. Am Donnerstagabend war das anders: Kaum ein Platz blieb frei, denn: Bürgermeister Maximilian Klappacher (ÖVP), Vizebürgermeister Alexander Stangassinger (SPÖ), Peter Mitterlechner (FPÖ), Kimbie Humer-Vogl (Grüne) und Anita Eisenmann (Neos) stellten sich im Vorfeld der Kommunalwahlen am 10. März den Fragen der "Salzburger Nachrichten" und des Publikums. Die SN-Wahltour machte Station in der zweitgrößten Stadt des Bundeslandes.

Die SN haben den Abend über ihren Instagram-Kanal mitverfolgt - hier zum Nachsehen:



Voller Saal bei der SN-Wahltour in Hallein am Donnerstagabend.  SN/Robert Ratzer
Voller Saal bei der SN-Wahltour in Hallein am Donnerstagabend.

Unterschiedliche Vorstellungen zum Wohnen

So unterschiedlich die Positionen der Parteien oft erscheinen, alle Kandidaten waren sich zumindest in einem Punkt einig: Die Stadt Hallein braucht dringend neue und leistbare Wohnungen. Bürgermeister Klappacher (ÖVP) betonte, dass die Gemeinde bereits jetzt jährlich knapp 100 neue Wohnungen durch Genossenschaften bauen lässt. Neuer, geförderter Wohnraum würde etwa derzeit auf den Reisingergründen entstehen. "Die Stadt muss selbst bauen. Wir müssen Grundstücke kaufen, umwidmen und den Halleinern zurückgeben", sagte Vizebürgermeister Stangassinger (SPÖ). FPÖ-Bürgermeisterkandidat Mitterlechner schwebt gar ein stadteigenes Immobilien-Entwicklungsbüro vor. Humer-Vogl (Grüne) sprach sich dafür aus, auf eine "sinnvolle Nachverdichtung" zu achten. Wohnungen sollten künftig über Supermärkten und Parkplätzen errichtet werden. Neos-Kandidatin Eisenmann vermietet selbst Wohnungen: "Wir passen uns den gängigen Mietpreisen nicht an." Dies müsse auch für die Gemeinde gelten.

Fünf Kandidaten auf dem Podium in Hallein – eine davon sogar mit pinken Schuhen.  SN/Robert Ratzer
Fünf Kandidaten auf dem Podium in Hallein – eine davon sogar mit pinken Schuhen.

Verkehr in Hallein: Autos raus aus der Altstadt?

Ein weiteres elemantares Thema des Abends: Was tun gegen die Verkehrsproblematik? Die ÖVP wünscht sich ein neues Mobilitätskonzept für die Stadt. Die Stärkung des öffentlichen Verkehrs müsse dabei das zentrale Element sein. Die einzelnen Stadtteile will Bürgermeister Klappacher mit einem Cityshuttle verbinden. "In Rif und Rehhof gibt es das bereits", sagt Klappacher. Weitere Stadtteile sollen folgen. Einer Sperre der Altstadt kann er nichts abgewinnen. "Das funktioniert nicht." SPÖ-Kandidat Stangassinger forderte mehr Mut: "Wir müssen die Menschen in die Stadt bringen und nicht die Autos." FPÖ-Spitzenkandidat Mitterlechner stören die Autos in der Innenstadt nicht: "Es braucht keine Sperren, sondern für alle Stadtteile ein neues Verkehrskonzept." Auch für Anita Eisenmann (Neos) gilt: "Ältere und behinderte Menschen müssen immer in die Stadt fahren können." Grünen-Kandidatin Humer-Vogl will die Halleiner zum Umstieg auf das Fahrrad begeistern. Ein Ausbau der Öffis könnte für viele Bewohner das Auto überhaupt überflüssig machen. Und: "E-Autos zum Ausleihen an der Pernerinsel wären eine gute Sache."

Fünf Kandidaten auf dem Podium – mit dem Moderatorenduo Hermann Fröschl und Heinz Bayer.  SN/Robert Ratzer
Fünf Kandidaten auf dem Podium – mit dem Moderatorenduo Hermann Fröschl und Heinz Bayer.

SN-Umfrage: Was die Halleiner bewegt


Aufgerufen am 30.10.2020 um 08:58 auf https://www.sn.at/salzburg/wahl-2019/sn-wahltour-halleins-verkehrsproblem-zwischen-cityshuttle-und-autofreier-altstadt-65730454

Die Quarantäne für Kuchl läuft am Sonntag aus

Die Quarantäne für Kuchl läuft am Sonntag aus

Die Tennengauer Gemeinde stand knapp zwei Wochen unter Quarantäne. "Die Maßnahmen haben gewirkt", sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Die Zahl der aktiv mit dem Coronavirus infizierten Personen in Kuchl …

Kabelkämpfer wollen noch nicht aufgeben

Kabelkämpfer wollen noch nicht aufgeben

Nach dem für sie enttäuschenden Bescheid des Verwaltungsgerichtshofs hoffen die Gegner der 380-kV-Freileitung nun auf Schützenhilfe seitens der EU-Kommission.

Kommentare

Schlagzeilen