Wirtschaft

380 kV: "Akrobaten" bauen die neue Salzburger Stromleitung

Die Masten für das 380-kV-Projekt wachsen in die Höhe und Seile werden schon eingezogen. Der Abschnitt am Pass Lueg ist eine Schlüsselstelle.

Politisch ist es ruhig geworden um die 380-kV-Leitung vom Flachgau in den Pinzgau. In der Landschaft ist sie kaum zu übersehen. Gegner der Freileitung beklagen "die Zerstörung der Landschaft". Auch manche Urlauber kommen nicht an dem Thema vorbei: Die Bundesstraße am Pass Lueg ist wegen des Baus gesperrt, während auf der Autobahn der Transit rollt. Für Radfahrer gibt es einen Busshuttle.

An der Grenze zwischen dem Pongau und dem Tennengau liegt in diesen Wochen eindeutig der Schwerpunkt der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 03:29 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/380-kv-akrobaten-bauen-die-neue-salzburger-stromleitung-107514271