Wirtschaft

40-jähriger Grödiger wird neuer Tourismuschef in Bad Ischl

Jakob Reitinger wechselt mit 1. Oktober in die "Kaiserstadt", die 2024 Europäische Kulturhauptstadt ist. Noch ist er Geschäftsführer des TVB Grödig sowie SLTG-Regionalbetreuer für die Stadt Salzburg und acht Umgebungsorte.

Tourismusmanager Jakob Reitinger wechselt von Grödig nach Bad Ischl.  SN/reitinger/ricky knoll
Tourismusmanager Jakob Reitinger wechselt von Grödig nach Bad Ischl.

Jakob Reitinger (40) aus Grödig wird am 1. Oktober neuer Geschäftsführer des Tourismusverbands Bad Ischl. Er löst Stephan Köhl ab, der am 1. September als Geschäftsführer der Hörnerdörfer im Allgäu startet. "Bad Ischl ist 2024 Europäische Kulturhauptstadt. Die Vorfreude ist groß", sagt Reitinger. Der Titel sei gerade in dieser Zeit von besonderer Bedeutung für Bad Ischl, um weiter am Puls der Zeit zu bleiben. "Bad Ischl mit seiner großen Tradition hat ein reiches Angebot an Kultur, Handwerk, Kulinarik, Geschäften, Veranstaltungen, … Das alles gilt es für den Tourismus und die Region zu bewahren und weiter auszubauen!"

Reitinger studierte Kunstgeschichte in Salzburg und Wien

Reitinger besuchte die Tourismusschule in Kleßheim und studierte Kunstgeschichte in Wien und Salzburg. Anschließend war er lange im Event- und Kulturbereich tätig - unter anderem im Protokoll und Sponsoring der Salzburger Festspiele. Reitinger ist aktuell Geschäftsführer des Tourismusverbands Grödig und SLTG-Regionalbetreuer für die Stadt Salzburg und die acht Umgebungsorte. Zudem leitet er den Verein Salzburger Umgebungsorte.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 19.10.2021 um 05:29 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/40-jaehriger-groediger-wird-neuer-tourismuschef-in-bad-ischl-107618617

KTM gibt Gas mit dem E-Motorrad

KTM gibt Gas mit dem E-Motorrad

In Anif-Niederalm entwickeln 140 KTM-Mitarbeiter die elektrische Zukunft des Motorrads. 2023 sollen die ersten Modelle in Serie gehen.

Kommentare

Schlagzeilen