Wirtschaft

70 Jobs fallen weg: Weniger Zahnimplantate bedeuten weniger Arbeitsplätze in Bürmoos

Teure Zahnbehandlungen sind während der Krise weltweit nicht mehr so gefragt. Die Auswirkungen spürt man jetzt in Bürmoos. Zehn Prozent der Mitarbeiter des W&H Dentalwerks werden gekündigt. Die AMS-Chefin rechnet mit weiteren Hiobsbotschaften im Herbst.

W&H Dentalwerk in Bürmoos: Der Stellenabbau wurde am Montag verkündet. Seit 1. April waren die Mitarbeiter bereits zur Kurzarbeit angemeldet.  SN/wh dentalwerk
W&H Dentalwerk in Bürmoos: Der Stellenabbau wurde am Montag verkündet. Seit 1. April waren die Mitarbeiter bereits zur Kurzarbeit angemeldet.

Die SAG in Lend hat Ende Juli den Abbau von 29 Stellen angekündigt. Messeveranstalter Reed streicht 90 Jobs in Wien und Salzburg. Am Montag folgte die nächste Hiobsbotschaft aus einem Vorzeigeunternehmen: Das W&H Dentalwerk in Bürmoos wird nach Auslaufen der Kurzarbeit mit 1. September zehn Prozent der Mitarbeiter zur Kündigung anmelden - das betrifft rund 70 Mitarbeiter am Standort Bürmoos.

Die Coronapandemie hat bei den Geschäftszahlen des Medizintechnikunternehmens tiefe Kratzer hinterlassen. 123 Millionen Euro an Umsatz hatte man ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 10:16 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/70-jobs-fallen-weg-weniger-zahnimplantate-bedeuten-weniger-arbeitsplaetze-in-buermoos-92200102