Wirtschaft

AMS mietet sich bei Raiffeisen in Itzling ein

Seit 2010 war das Arbeitsmarktservice auf Raumsuche. Nun soll ein Teil 2022 in ein Mietobjekt ziehen. Die Landesstelle bleibt aber im Zentrum.

Die Landeszentrale des Arbeitsmarktservice (AMS) in der Auerspergstraße 67 bzw. 67a platzt aus allen Nähten. Das auch deshalb, weil der Komplex, der der Republik gehört, auch die Bezirksstelle für die Stadt und den Flachgau beherbergt. Um auch noch die Serviceline und das Berufsinformationszentrum unterzubringen, hat das AMS zudem ein Gebäude in der Paris-Lodron-Straße sowie Räume in der Auerspergstraße 71 und in der Schillerstraße angemietet.

Seit 2010 war man daher auf Raumsuche. Eine Fläche für einen Neubau in Schallmoos war 2017 fix. Wegen des Konkurses des Bauträgers zerschlug sich der Plan wieder. Nun hat die Odyssee ein Ende: Seit wenigen Tagen steht fest, dass das AMS ab Frühjahr 2022 drei Etagen eines noch zu bauenden Bürogebäudes in der Raiffeisenstraße 20 in Itzling anmieten wird. Landesgeschäftsführerin Jacqueline Beyer: "Es wird eine Teilung von Landes- und Bezirksstelle geben. Wir übersiedeln mit der Stadt-Geschäftsstelle, die wir aus der gemeinsamen Bezirksstelle mit dem Flachgau herauslösen, nach Itzling. Im dortigen Erdgeschoß wird ein Nahversorger einziehen; den Großteil der Flächen darüber werden wir anmieten." In Summe sollen auf 3300 m22 76 Mitarbeiter für die Stadt-Stelle sowie 24 für die Serviceline arbeiten. "Weiters wird es dort ein Berufsinformationszentrum für Jobsuchende aus Stadt und Land geben." Dessen Mitarbeiterzahl müsse noch konkretisiert werden, sagt die AMS-Chefin.

Der Mietvertrag solle noch im Jänner unterschrieben werden, heißt es; der Baubeginn ist laut AMS für das heurige Frühjahr geplant. Die Höhe der Miete wollte Beyer nicht nennen: "Ich schätze aber, dass die neue Lösung für uns kostenneutral sein wird." Denn im Gegenzug sollen die drei bisherigen Mietgebäude wieder abgegeben werden. Der größte Vorteil an der Teilung sei aber, "dass wir mehr Fläche bekommen und wir den Gebäudekomplex in der Auerspergstraße kundenorientiert umbauen können." Denn wegen der andauernden Raumsuche sei hier jahrelang nicht investiert worden, sagt Beyer. Zudem blieben die Landesstelle und die Bezirksstelle Flachgau im Zentrum - und damit im Kontakt zu den benachbarten Gebäuden von Sozialministerium-Service und Arbeitsinspektorat. Die Mitarbeiter seien über den bevorstehenden Umzug bereits informiert, betont Beyer.

Grundbesitzer, Bauherr und Vermieter des Neubaus in Itzling ist der Raiffeisenverband. Dessen Sprecher Udo Steckholzer bestätigt den Deal: "Wir freuen uns sehr über das AMS als Mieter. Wir sehen das als Aufwertung des Stadtteils - und als gute Ergänzung zur dortigen Science City der Uni und zum Techno-Z."


Aufgerufen am 22.02.2020 um 11:19 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/ams-mietet-sich-bei-raiffeisen-in-itzling-ein-82056847

Gefangen im Akademisierungsdogma

Während Gymnasien und Unis überquellen, versiegen Baustellen und Küchen aus Personalmangel. Ein untragbarer Zustand …

Autorenbild

karriere.SN.at

Kommentare

Schlagzeilen