Wirtschaft

Anif: Salzburgs Promi-Ort muss sich neu orientieren

Auf seinem Ruf als schicker Nobelort wird sich Anif nicht ausruhen können. Die Zukunft bringt große Herausforderungen.



Herbert von Karajan hat hier jahrzehntelang Hof gehalten - und einst den Weltkonzern Sony hierher gebracht. Weiters bewohnen die adeligen Familien Moy und Habsburg dort jeweils ein Schloss. Stardirigent Riccardo Muti hat hier ein Anwesen, ebenso wie Almaz Böhm, Witwe von Schauspiellegende und Äthiopien-Helfer Karlheinz Böhm. Auch Schauspielerin Louise Martini und Alt-Landeshauptmann Hans Katschthaler (ÖVP) haben bis zu ihrem Tod im Vorzeigedorf residiert. Anif gilt schon seit Jahrzehnten als Domizil für die Reichen und Schönen in Salzburg.

Dieser Nimbus hat für die Gemeinde mit den vielen schönen, unverbauten Wiesen aber eine Schattenseite: exorbitant hohe Baulandpreise. Bis zu 1000 Euro kostet ein Quadratmeter im Anifer Zentrum. In den beiden anderen Ortsteilen Neu-Anif und Niederalm zahlt man auch kaum unter 350 bis 500 Euro/m22.

Die Folge ist eine deutlich schrumpfende Bevölkerungszahl: Aktuell hat Anif rund 3990 Einwohner. Mitte der Neunzigerjahre waren es noch über 4300. Das ist ein Minus von fast acht Prozent in nur 20 Jahren. Denn viele Junge ziehen weg, weil sie sich hier eine Wohnung oder gar ein Eigenheim nicht leisten können. Das zeigt sich auch im Altersdurchschnitt der Gemeindebürger, der bei 44,6 Jahren liegt.

Damit ist Anif unter den Top 4 der "ältesten" Gemeinden Salzburgs. Mit einem Jugendanteil von nur 17,9 Prozent liegt man auf dem viertletzten Platz, beim Seniorenanteil mit 22,1 Prozent dafür auf Platz drei im Vergleich aller 119 Gemeinden im Land.

Wenn am 31. Mai nach dem plötzlichen Tod von Langzeit-Ortschef Hans Krüger ein neuer Bürgermeister gewählt wird, ist klar, dass hier gegengesteuert werden muss.

Alle fünf Bürgermeisterkandidaten haben sich daher die Schaffung von günstigem Wohnraum als Ziel gesteckt. Ein Ansatz dafür ist, auf Nachverdichtung zu setzen - also bei bestehenden Einfamilienhäusern Wohneinheiten an- oder Dachgeschoße auszubauen. Offen ist, ob das reichen wird, um den Bevölkerungsschwund aufzuhalten. Spagat zwischen "grün" und "traditionell" Gleichzeitig wollen die Anifer Kommunalpolitiker den Spagat schaffen und den Charakter ihrer "grünen" Gemeinde - samt traditionellem Ortsbild mit Satteldach-Vorschrift - nicht verlieren. Außerdem hat das erst 1894 von Grödig abgespaltene Anif auch die Funktion als Naherholungsgebiet der Stadt-Salzburger.

Bauland ist in Anif auch deswegen knapp, weil der Ort mit nur 7,6 km22 zu den kleinsten Gemeinden Salzburgs zählt. Und Hans Krüger hat 1998 als einer der wenigen Ortschefs gewagt, etliche Hektar ungenutztes Bauland in Grünland rückzuwidmen.

Im Gegenzug hat die Nachbarstadt Hallein in den letzten 15 Jahren im Ortsteil Rif Hunderte Wohnungen gebaut. Als Folge hat Rif mit seinen über 4000 Einwohnern Anif bereits überholt. Auch das hat eine Schattenseite: Denn der Verkehr auf der Salzachtalstraße B159 hat durch die steigende Zahl an Pendlern aus Rif massiv zugenommen. Besonders betroffen ist der Anifer Ortsteil Niederalm. Pläne für eine eigene Autobahnauffahrt für Rif gibt es schon lang. Verwirklicht wurden sie nie. Und Anif selbst kann der Nachbarstadt Hallein ohnehin nicht vorschreiben, über welche (neuen) Straßen sie ihre Siedlungen aufschließt - oder nicht. Wirtschaftsstandort in Gefahr? Ein weiteres wichtiges Thema ist, wie es mit Anif künftig als Wirtschaftsstandort weitergeht: Denn mit der Ansiedelung von Sony DADC gelang der Gemeinde 1986 ein Coup, von dem sie jahrzehntelang lebte.

In der Hochzeit waren in der CD-Produktion in Anif bis zu 1000 Mitarbeiter beschäftigt. Doch in den letzten Jahren ist der japanische Konzern ins Schwanken geraten: Denn die Musik-Downloads haben den CD-Markt einbrechen lassen. Aktuell arbeiten nur mehr rund 400 Mitarbeiter bei Sony in Anif. Das ehemalige CD-Produktionswerk ist mittlerweile zur Sony-DADC-Europazentrale umfunktioniert worden. Weiters wird dort im Bereich Biotechnologie geforscht.

Dennoch wird sich die Gemeinde in puncto Wirtschaft neu orientieren müssen - und in den Wettbewerb mit anderen Kommunen um neue Betriebsansiedelungen einsteigen müssen.

Eine weitere Herausforderung für den oder die neue/-n Ortschef/-in ist, wie es mit der 1969 erbauten, achtklassigen Volksschule weitergeht: In der laufenden Periode wird entschieden werden müssen, ob sie noch einmal saniert oder doch abgerissen und ganz neu gebaut wird. Kostenpunkt: mindestens fünf Millionen Euro. Noch ist Anif aber finanziell gut aufgestellt: Denn die Gemeinde sei als eine der wenigen in Salzburg praktisch schuldenfrei und habe eine jährliche freie Finanzspitze von 1,5 Mill. Euro, sagt Josef Grasmann. Er war Krügers Vizebürgermeister und leitet die Geschicke interimistisch bis zur Neuwahl. Sollten aber noch mehr Arbeitsplätze und Einwohner verloren gehen, könnte auch dieser Status wackeln. Im Kulturbereich hat die Gemeinde bereits den Schritt in die Zukunft gewagt und 2014 ein modernes Kulturzentrum eröffnet, das drei Millionen Euro gekostet hat.

Gewählt wird der oder die neue Anifer Bürgermeister/-in am 31. Mai. Weil aber gleich vier Männer und eine Frau zur Wahl stehen, ist eine Entscheidung schon im ersten Wahlgang unwahrscheinlich. Sollte kein Kandidat auf Anhieb auf über 50 Prozent der Stimmen kommen, findet am 14. Juni eine Stichwahl statt.

Aufgerufen am 23.06.2018 um 11:50 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/anif-salzburgs-promi-ort-muss-sich-neu-orientieren-2494672

Ihre Liebe begann beim Tanz des Schneewalzers

Ihre Liebe begann beim Tanz des Schneewalzers

Ein Los brachte Friedrich Stangl aus Niederösterreich nach Salzburg. Dort lernte er vor fast 62 Jahren im Café Corso seine Auguste kennen. Kürzlich feierte das Ehepaar aus Walserfeld das Fest der diamantenen …

Ein Anhänger der Zufriedenheit

Ein Anhänger der Zufriedenheit

Er ist alle heiligen Zeiten in Grödig. Dort ist Schauspieler und Tatort-Kommissar Harald Krassnitzer aufgewachsen. Und seine prägendste Zeit erlebte er an der Elisabethbühne Salzburg. Sein Handy bleibt auch …

Salzburg Schokolade setzt weiter auf Expansion

Salzburg Schokolade setzt weiter auf Expansion

Das Unternehmen mit Sitz in Grödig übernimmt den Süßwarenvertrieb von Candyport. Mit der Übernahme wechseln auch 17 Mitarbeiter den Arbeitgeber. Philipp Harmer, Eigentümer der Salzburg Schokolade, spricht von …

Meistgelesen

    Schlagzeilen