Wirtschaft

Arbeitslosigkeit geht in Salzburg erneut zurück

Positiver Trend bleibt: Auch im Juli waren weniger Salzburger beim AMS arbeitslos gemeldet. Österreichweit sind die Zahlen weniger rosig.

Arbeitslosigkeit geht in Salzburg erneut zurück SN/APA (Archiv/dpa)/Julian Stratens
Ältere und Ausländer besonders betroffen.

Das Bundesland Salzburg gab es Ende Juli 464 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr - das ist ein Rückgang um 3,7 Prozent. Aktuell sind 12.060 Personen beim AMS gemeldet, 2303 Frauen und Männer sind in Schulungen. Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozentpunkte auf 4,5 Prozent gesunken. Das ist der niedrigste Wert in Österreich. "Die günstigere Konjunktursituation wirkt sich positiv auf den Arbeitsmarkt aus", sagt Siegfried Steinlechner, Landesgeschäftsführer des AMS Salzburg. Auch die offenen Stellen profitieren davon: Im Juli waren um 52,6 Prozent mehr Jobs ausgeschrieben.

In Österreich steigt die Arbeitslosigkeit

379.679 Personen hatten im Juli in Österreich keinen Job, um 0,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Besonders stark stieg die Arbeitslosigkeit bei Älteren ab 50 Jahren (+5,9 Prozent) und bei Ausländern (+6,3 Prozent), teilte das Sozialministerium am Montag mit.

Die Arbeitslosenquote ist allerdings um einen Zehntel Prozentpunkt auf 8,0 Prozent gesunken. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten war um 1,3 Prozent höher. Ein Lichtblick am Arbeitsmarkt sind die gemeldeten offenen Stellen, die um 40,8 Prozent auf 43.800 hinaufgeschnellt sind.

Bei Inländern sank die Arbeitslosigkeit im Juli um 1,6 Prozent: 233.983 Österreicher waren im Juli arbeitslos vorgemerkt. Hingegen stieg die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Ausländer um 6,3 Prozent auf 87.273 Personen. Zu den insgesamt 321.256 vorgemerkten Arbeitslosen (+0,4 Prozent) kamen noch 58.423 Schulungsteilnehmer des AMS ohne Arbeitsplatz (+3,1 Prozent).

Betrachtet nach Geschlecht sank die Arbeitslosigkeit (nur vorgemerkte Arbeitslose) bei Männern um 1,0 Prozent, während sie bei Frauen um 2,1 Prozent anstieg. Deutlich rückgängig war die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen (15 bis 24 Jahre), wo sie um 6,6 Prozent sank. Positiv entwickelte sich auch der Lehrstellenmarkt, wo weniger Lehrstellensuchenden deutlich mehr offene Lehrstellen gegenüberstanden. Insgesamt reduzierte sich die Lehrstellenlücke, also die Zahl der fehlenden Lehrstellen, um 525 auf 4.986.

Von den Branchen zog der Arbeitsmarkt am Bau und in der Produktion spürbar an. Im Vorjahresvergleich sank die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen am Bau um 9,4 Prozent, in der Warenproduktion um 4,0 Prozent. Auch bei der Arbeitskräfteüberlassung sank die Arbeitslosenzahl um 3,1 Prozent. Fast stagnierend war die Situation im Tourismus mit einem minimalen Rückgang um 0,2 Prozent. Etwas mehr Arbeitslose waren im Handel (+0,9 Prozent) und im Gesundheits- und Sozialwesen (+2,9 Prozent) zu verzeichnen.

Mehr Akademiker ohne Job

Deutlich gestiegen ist die Akademikerarbeitslosigkeit: 29.019 Personen waren vorgemerkt arbeitslos oder in Schulung, ein Plus von 13,5 Prozent zum Vorjahr. Hingegen ging die Arbeitslosigkeit bei Personen mit Lehrausbildung um 0,6 Prozent zurück.

AMS-Chef Johannes Kopf kommentierte die jüngsten Zahlen auf Facebook: Der Anstieg der Gesamtarbeitslosigkeit um 0,8 Prozent sei der bisher niedrigste Anstieg im Jahresvergleich. Auffallend sei, dass die dabei betroffenen inländischen Arbeitssuchenden mit -6.496 bzw. 2,3 Prozent rückläufig sind, die Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft jedoch mit einem Plus von 9.643 bzw. 9,8 Prozent deutlich ansteigen. Diese Entwicklung sei vor allem auf die neu auf den Arbeitsmarkt gekommenen geflüchteten Personen zurückzuführen.

Ohne Job waren im Juli 25.168 Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte, ein Anstieg zum Juli 2015 um fast 8.000 Personen. Davon waren 15.325 Menschen arbeitslos vorgemerkt und 9.843 in Schulungsmaßnahmen. Den größten Anteil stellten Syrer (11.102 Personen), gefolgt von Afghanen (4.650) sowie Russen (3.115) und Irakern (1.521).

Quelle: Apa, SN-Awi

Aufgerufen am 19.09.2018 um 07:29 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/arbeitslosigkeit-geht-in-salzburg-erneut-zurueck-1202722

Schlagzeilen