Wirtschaft

Bauernherbst mit einer Prise Brennessel

Tradition, Kräuter und das Wissen darüber vereint der 21. Salzburger Bauernherbst. 14.000 Mitwirkende organisieren 2000 Feste in zweieinhalb Monaten.

Die Dosis macht das Gift, das wusste schon Paracelsus. Kräuter haben verschiedenste Wirkungen, doch nur die wenigsten wissen von der Macht der Pflanzen. Altes Wissen über Heilkräuter & Co soll beim 21. Salzburger Bauernherbst weitergegeben und revitalisiert werden. Denn der Bauernherbst steht heuer unter dem Motto "Kräuter, Wild- und Heilpflanzen".

"Die Kräuter sind mein Herzbinkerl" erklärt Andrea Rieder, Biobäuerin aus Hollersbach. "Wir haben so viel Pflanzen- und Kräuterreichtum vor unserer Haustüre und jede Pflanze hat eine spezielle Wirkung." Auch in ungeliebten Pflanzen wie der Brennessel steckt mehr, als man glaubt. "Sie sind wahre Power-Pakete." Statt in den Müll, sollte man sie lieber in den Kochtopf schmeißen: Sie eignen sich nicht nur als Zusatz beim Spinat sondern machen sich auch hervorragend als Chips zu einem Glas Wein.

14.000 Mitwirkende an 72 Bauernherbst-Orten

Neben viel Flora wird auch die Kulinarik beim Bauernherbst nicht zu kurz kommen. Traditionelle bäuerliche Gerichte sollen die Gäste erfreuen. "Viele Leute fragen nach den Rezepten und wir geben sie gerne weiter. Die Leute erinnern sich dann beim Nachkochen wieder an den Bauernherbst und so sind wir das ganze Jahr in den Köpfen unserer Gäste", lacht Landesbäuerin Elisabeth Hölzl.

Der Salzburger Bauernherbst findet bereits seit 21 Jahren statt und wird immer beliebter. Waren es 1996 noch 150.000 Besucher, sind es nun 500.000. Auch ein Nächtigungsplus von 30 Prozent in den Monaten September und Oktober konnten seit 1996 verbucht werden. "Der Bauernherbst ist Teil unserer Kultur geworden" erklärt Leo Bauernberger, Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus GmbH (SLTG).

Zurück zum Ursprung

Am 17. August wurde das Programm für den Bauernherbst in Stiegls Brauwelt präsentiert und eines war für alle Anwesenden klar: "Die Menschen wollen wieder das Natürliche und Ursprüngliche", erklärt Andrea Rieder. Auch Landeshauptmann Wilfried Haslauer vertritt die natürliche Linie: "Wir wollen das Individuelle und Echte, nicht die Masse."

Am Samstag, 27. August, startet der Bauernherbst in Niedernsill. Rund 14.000 ehrenamtliche Mitwirkende gestalten an 72 Orten an die 2000 Veranstaltungen. So bleiben bis 6. November, wenn der festliche Reigen endet, genügend Zeit zum gemeinsamen feiern, essen und Wissen weitergeben.

Weitere Infos zu den Veranstaltungen finden Sie unter: www.bauernherbst.com

Quelle: SN

Aufgerufen am 15.11.2018 um 05:45 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/bauernherbst-mit-einer-prise-brennessel-1149712

Schlagzeilen