Wirtschaft

Betriebe auf der Postalm bangen um ihre Existenz

Angekündigter Abbau des Lifts durch Gerhard Gössl sorgt für Wirbel.

Betriebe auf der Postalm bangen um ihre Existenz SN/robert ratzer
Ulrike Buchegger befürchtet große finanzielle Einbußen für ihren „Lienbachhof“, sollten die Lifte auf die Postalm tatsächlich abgebaut werden.

Ende September will der Eigentümer Gerhard Gössl die Skilifte auf der Postalm abbauen. Das sorgt nun für Unruhe in der Region, vor allem bei den Gastronomen in dem Gebiet. Ulrike Buchegger, Chefin des Lienbachhofs (Restaurant mit 300 Sitzplätzen), sagt: "Für uns ist es eine Existenzfrage, dass die Lifte laufen." Ob sie diesen Winter aufsperren werde, sei offen. Im Falle des Lift-Abbaus fix zusperren wird Hannes Hettegger jun. Er war seit 2015 in der Lift-Talstation mit seinem Skiverleih eingemietet und hat mit seinem Vater 150.000 Euro ins Geschäft investiert. Hettegger: "Ohne Lift macht ein Sportgeschäft keinen Sinn." Weiter optimistisch ist aber Karl Hirschmanner von der Welser Hütte, dem mit 40 Betten größten Beherbergungsbetrieb auf der Alm: "Wir sperren sicher auf und bieten Wintersport ohne Skifahren - dafür Langlaufen, Schneeschuhwandern, Tourengehen und Bogenschießen."

Aus für den Lift war Knalleffekt

Am Tag zuvor war es zum Knalleffekt gekommen: Wegen Vertragsstreitigkeiten kündigte Unternehmer Gerhard Gössl an, den Lift auf der Postalm abbauen zu wollen. Die Bauern der Agrargemeinschaft Großlienbachalpe verweigerten Lifteigentümer Gerhard Gössl endgültig die für einen Winterbetrieb nötigen Dienstbarkeitsverträge. Das wurde am Montagabend in einer außerordentlichen Versammlung beschlossen. Dieser Beschluss hatte weitreichende Folgen, bis Ende September muss Gössl die Lifte abbauen.

Gössl sieht Hotelprojekt noch nicht gescheitert

Der Bau eines Hotel-Großprojektes ist für Gerhard Gössl aber noch nicht endgültig gescheitert. "Ich gehe davon aus, dass im Laufe der Zeit Vernunft einkehrt. Denn die Wolfgangseeregion und das Lammertal brauchen so ein Projekt, das zeigt, dass der Tourismus auf dem Berg nicht nur vom Skifahren abhängig sein muss - als Vorbild auch für andere Bergdestinationen."

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.09.2018 um 12:17 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/betriebe-auf-der-postalm-bangen-um-ihre-existenz-1109893

Strobler Bürger wollen Handymast versetzen

Strobler Bürger wollen Handymast versetzen

Für eine neue Anlage soll ein Waldstück gerodet werden. Eine Bürgerinitiative befürchtet, "dass das Ortsbild Schaden nimmt". Es ist ein rund 36 Meter hoher Antennentragmast von A1 und T-Mobile, der in …

Schlagzeilen