Wirtschaft

Bis zu 300 Prozent Preisunterschied bei Reifenwechsel und Wintercheck

Ein Preisvergleich beim anstehenden Reifenwechsel, der oft gemeinsam mit einem Wintercheck durchgeführt, zahlt sich aus: Denn die Preise differieren in Salzburg bis um das Dreifache. Das hat die Arbeiterkammer jetzt erhoben.

Bis zu 300 Prozent Preisunterschied bei Reifenwechsel und Wintercheck SN/APA (epa)/Emily Wabitsch
Die Zeit zum Reifenwechsel ist gekommen.

Ab 1. November gilt die Winterreifen-Pflicht. Deshalb haben die AK-Konsumentenschützer die Preise für Reifenwechsel und Wintercheck erhoben. Das Ergebnis: Die Servicegebühren schwanken enorm. Etwa das Wuchten der Alufelgen war beim kostspieligsten Anbieter rund 300 Prozent teurer als beim billigsten, also gleich um fast 57 Euro. AK-Präsident Siegfried Pichler: "Die Preise für Serviceleistungen sind zum Teil derart unterschiedlich, dass man nur dringend zu Preisvergleichen raten kann." Das Problem dabei: Es gibt kaum Online-Preisauszeichnungen in diesem Bereich. Deshalb fordert die AK seit langem die Preisauszeichnungspflicht gesetzlich auch auf den Online-Auftritt von Unternehmen auszuweiten.

AK hat Preise von 37 Händlern und Werkstätten erhoben

Der Winter naht - zumindest vom Datum her. Denn ab 1.November beginnt die jährliche Winterreifenpflicht. Dementsprechend viele Autofahrer sind derzeit bemüht, Termine für Reifen-Umstecken und Wintercheck zu bekommen. Die Konsumentenschützer der Salzburger Arbeiterkammer haben deshalb die Preise von 37 Reifenhändlern und Werkstätten im gesamten Bundesland Salzburg erhoben. Erfasst wurden die Kosten für:

• Umstecken von Sommer- auf Winterreifen
• Wuchten von Stahl- und Alufelgen
• Lagerung der Reifen pro Saison
• Servicepaket bei Reifen-Neukauf (Montage, Ventil, Stecken, Wuchten - Stahlfelge)

Im Vergleich zur letzten Erhebung im Jahr 2013 erhob die AK erstmals auch die Preise für so genannte Wintercheck-Pakete.

Preisunterschiede bis zu 300 Prozent

Fazit der AK-Experten: Es gibt erstaunliche Preisunterschiede, die bis zu 300 Prozent ausmachen können. Preisvergleiche sind laut den AK-Konsumentenschützern also unbedingt anzuraten. Das ist aber gar nicht so einfach, wie AK-Experte Christian Obermoser vom Referat für Marktbeobachtung weiß: "Ein Preisvergleich, den der Konsument unbedingt anstellen sollte, ist leider sehr zeitaufwändig, denn selten sind die Preise online abrufbar."

AK fordert gesetzliche Online-Preisauszeichnungspflicht

Obermoser: "Was Reifen-Umstecken, die Einlagerung und den Wintercheck betrifft, ist es uns lediglich bei einem einzigen Anbieter gelungen, die erhobenen Preise auf der jeweiligen Webseite zu bestätigen. Das zeigt wieder einmal anschaulich, dass es derzeit nahezu unmöglich ist, Preise für Dienstleistungen online zu vergleichen." Daher fordert die AK seit Jahren, im Sinne der Konsumenten und der Transparenz, sämtliche Verpflichtungen der Preisauszeichnung (etwa einen Preisaushang für üblicherweise erbrachter Dienstleistungen) auf den Onlineauftritt des Unternehmens auszuweiten.

Die Ergebnisse im Detail beim Reifenwechsel

Vor allem beim Wuchten der Felgen sind die Preisunterschiede extrem: Vergleicht man die jeweils billigsten und teuersten Anbieter, kommt man auf Preisunterschiede von rund 220 Prozent (oder 42,40 Euro) bei Stahlfelgen, bzw. gar 295 Prozent (oder 56,80 Euro) bei Alufelgen. Auch das reine Umstecken kann viel Ersparnis beinhalten: Dieses Service gibt's schon um 15,20 Euro und geht bis 37,40 Euro - also eine Spanne von 146 Prozent. Auch bei den Einlagerungskosten mit Preis-Unterschieden von rund 162 Prozent ist jede Menge Einsparpotenzial vorhanden. Anmerkung: Bei den angebotenen Paket-Preisen bei einem Reifen-Neukauf (Unterschiede bis zu rund 120 Prozent) ist ein Vergleich allerdings schwierig, da der Anschaffungspreis für eine Neubereifung mitberücksichtigt wird.

Auch Kosten für den Wintercheck wurden erstmals analysiert

Neu im Programm der aktuellen Erhebung war wie bereits erwähnt, die Analyse des so genannten Wintercheck-Angebots. Alle Werkstätten sowie die meisten Reifenhändler bieten ein solches Paket (ARBÖ und ÖAMTC sogar für Mitglieder kostenlos). Obwohl in den jeweiligen Paketen oft unterschiedliche Leistungen inkludiert sind, wurden bei jedem erhobenen Betrieb Beleuchtung, Batterie, Bereifung, Scheibenwischanlage, Kühlsystem und Motoröl kontrolliert. Dabei waren Preisunterschiede von bis zu 173,50 Prozent (oder 26 Euro) ersichtlich. "Beim Wintercheck ist also der Leistungsumfang neben dem Preis ein wichtiges Kriterium", so Obermoser.

Konsumentenschützer der AK geben folgende Tipps

• Preiseangebote vergleichen kann (mangels Möglichkeit einer Online-Recherche) mühsam sein, zahlt sich aber aus. Bei Preisdifferenzen von bis zu 300 Prozent kann man ruhig gezielt nachfragen.
• Viele Rabatte und Vergünstigungen werden zeitlich begrenzt angeboten und laufen oftmals noch vor Beginn der Winterreifenpflicht aus. Daher rechtzeitig beim Anbieter anfragen ob und bis wann man Aktionen wahrnehmen kann.
• Räderwechsel und Wintercheck werden oftmals gemeinsam günstiger angeboten. Auch in Kombination mit der Einlagerung kann mancherorts zusätzlich gespart werden.

Die gesammelten Erhebungsergebnisse inklusive Kosten und untersuchte Betriebe ist auf der der AK-Webseite zu finden.

Quelle: SN

Aufgerufen am 23.09.2018 um 04:37 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/bis-zu-300-prozent-preisunterschied-bei-reifenwechsel-und-wintercheck-944452

Karusell

Karusell

Lange Wartezeiten erlauben auch das wunderschöne Karusell im Abendlicht bewundernd, anzusehen bevor man abhebt. Danke, dass es jedes Jahr noch so jung dasteht wie vor 35 Jahren????????

Bei den Seifenblasen

Bei den Seifenblasen

Tobias Marie und Simon hatten sichtlich großen Spaß bei den Seifenblasen

Schlagzeilen