Wirtschaft

Bosch-Werk in Hallein schickt Mitarbeiter nach China-Reise in Heimarbeit

Andere Firmen überlegen Stornierungen von Messebesuchen. Vorsicht sei angebracht, Panik nicht, sagt IV-Präsident Peter Unterkofler.

Im Einvernehmen mit dem Mitarbeiter wurde er ins Home-Office geschickt. SN/robert ratzer
Im Einvernehmen mit dem Mitarbeiter wurde er ins Home-Office geschickt.

Der Ausbruch des neuen Coronavirus hat auch Auswirkung auf Firmen, die Geschäftsbeziehungen mit China pflegen. Ein Mitarbeiter vom Bosch-Werk in Hallein wurde nun gebeten, seine Arbeit für 14 Tage von zu Hause aus zu erledigen. Der Mann war gerade von einer China-Reise zurückgekehrt.

Dieses Vorgehen sei in dem ganzen Unternehmen vereinbart worden, sagt Sprecherin Angelika Kiessling. "Ein Expertenteam beobachtet bei uns die Situation laufend - auch im Austausch mit externen Stellen. Zudem sind wir im engen Kontakt mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 03:55 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/bosch-werk-in-hallein-schickt-mitarbeiter-nach-china-reise-in-heimarbeit-82818649