Wirtschaft

Bundeskanzler Sebastian Kurz gratulierte jungen Gastronomen aus Salzburg

In Obertrum fanden die Staatsmeisterschaften der Lehrlinge in den touristischen Berufen statt. Ein Höhepunkt war ein Fototermin mit Bundeskanzler Sebastian Kurz - unmittelbar vor der Siegerehrung im Hotel Imlauer Pitter. Ein Lehrling des Hotel Imlauer Pitter holte sich den Titel bei den Restaurantfachkräften.

Junge Gastronomielehrlinge auf der Terrasse der Imlauer Sky Bar mit Blick auf Salzburg – mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Staatssekretärin Karoline Edtstadler.  SN/wks/neumayr
Junge Gastronomielehrlinge auf der Terrasse der Imlauer Sky Bar mit Blick auf Salzburg – mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Staatssekretärin Karoline Edtstadler.

Die besten Lehrlinge des österreichischen Hotel- und Gastgewerbes stellten am Donnerstag und am Freitag ihr Können unter Beweis: Die Staatsmeisterschaften in den touristischen Berufen fanden in der Landesberufsschule in Obertrum statt. Im Mittelpunkt stand dabei die Teamwertung - bei den Köchinnen und Köchen, den Restaurantfachleuten sowie den Assistentinnen und Assistenten für das Hotel- & Gastgewerbe (HGA).

Großer Jubel beim Hausherrn der Siegerehrung in Salzburg

Ein besonderer Moment für das Team aus Salzburg: Bundeskanzler Sebastian Kurz und Staatssekretärin Karoline Edtstadler gratulierten den Mädchen und Buben aus Salzburg. Vor der Siegerehrung im Imlauer Hotel Pitter in Salzburg gab es einen Fototermin - auf der Terrasse der Sky Bar. Wenig später gab es die Siegerehrung. Lukas Hohenberger, Lehrling im Hotel Pitter Salzburg, holte sich den Titel bei den Restaurantfachleuten. Er ist damit Staatsmeister.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.06.2019 um 03:59 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/bundeskanzler-sebastian-kurz-gratulierte-jungen-gastronomen-aus-salzburg-70057717

Wohin mit den Kindern in den Ferien?

Wohin mit den Kindern in den Ferien?

Neun Wochen Schulferien können für Eltern eine Herausforderung sein. Denn die Kinderbetreuung über diesen langen Zeitraum sicherzustellen, ist nicht immer einfach. Dennoch ist im Flachgau das Angebot groß.

Schlagzeilen