Wirtschaft

"Chalets werden vom Markt gefordert"

Tourismusexperte will Chalets nicht verteufeln, fordert von Gemeinden aber eine strengere Prüfung: "Denn mit kalten Betten verliert ein Ort an Attraktivität."

Der Kitzbüheler Thomas Reisenzahn (52) ist als Geschäftsführer der Prodinger GmbH in Zell am See und Wien einer der führenden Tourismusberater in Österreich. Er wendet sich gegen eine pauschale Ablehnung von Investorenmodellen im Tourismus.

Viele Bürger wollen keine neuen Chalets und Aparthotels, auch, weil im Pinzgau die Immobilienpreise explodieren. Manche wollen einen Bettenstopp. Sie auch? Reisenzahn: Ich glaube nicht, dass allein die Chalets ausschlaggebend waren, dass die Bodenpreise so nach oben gegangen sind. Der Trend geht in die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 07:36 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/chalets-werden-vom-markt-gefordert-84606148