Wirtschaft

Dämmstoff Altpapier: Die Zeitung wärmt

Aus Altpapier wird ein Dämmstoff für Häuser. Zwei Tonnen Zeitungen dienen dazu, ein altes Haus winterfest zu machen.

Das Haus in Bayerisch Gmain ist schon in die Jahre gekommen. Sebastian und Barbara Loder haben das kleine Gebäude mit Blick auf das Lattengebirge heuer gekauft. Bis sie es schließlich beziehen können, liegt noch viel Arbeit vor den beiden. "Wir haben schon überlegt, ob wir das Haus nicht abreißen sollen und ein neues hinstellen", sagt Barabara Loder. Stil und Aufteilung des alten Häuschens habe den beiden aber gefallen - jetzt wird renoviert. An diesem Tag steht ein großer Lkw in der Einfahrt. Er bringt das in handlichen Paketen verpackte Dämmmaterial für das Haus. Das Besondere an dem Inhalt: Die graue Masse waren einmal Zeitungen. Zwei Tonnen "Salzburger Nachrichten" wurden verarbeitet, um in dem Haus als Wärmedämmung eingesetzt zu werden.

In Empfang nimmt die Pakete Martin Trummer. Er ist einer von vielen jungen Helfern, die für einige Tage bei der Renovierung helfen. Trummer ist Schüler der HLFS Ursprung. Die Arbeit hier auf der Baustelle ist Teil des praktischen Unterrichts, den die Schüler in ihrer Ausbildung absolvieren müssen. Die Idee dazu, dieses Haus mit den "Salzburger Nachrichten" zu dämmen, hatte Trummers Lehrer Konrad Steiner. "Wir versuchen in unserer Schule, Kreisläufe zu schließen", sagt Steiner. Die Firma Isocell aus Neumarkt am Wallersee erzeugt seit Jahren aus Altpapier Dämmstoff. Konrad Steiners Plan war es nicht nur, alte Zeitungen in Form von Dämmmaterial einer neuen Verwendung zuzuführen. Wenn in 20 bis 30 Jahren eine neue Dämmung benötigt wird, kann der Zellstoff weiter als Dünger verwendet werden. "Und darauf wachsen wieder neue Bäume und neues Papier kann hergestellt werden", sagt Steiner.

Die alten Zeitungen werden bei einer Tochterfirma von Isocell im steirischen Hartberg gesammelt. Hierher müssen die ausrangierten "Salzburger Nachrichten" gebracht werden, um zur Dämmwolle verarbeitet zu werden. Meterhoch stapeln sich im Lager die Zeitungen. Ein Bagger schaufelt das Papier in einen Schredder. Dann kommt es in eine Mühle. Dort wird das Papier aufgefasert, damit es eine wollige Struktur bekommt. "Gute Wärmedämmung muss weich sein und viel Luft einschließen", sagt Konrad Steiner. Die Dämmwerte der aus Zeitungen gewonnenen Zellulose seien perfekt. In Hartberg kommt schließlich noch Borsalz in den Zellstoff. Das Salz dient als Brandhemmstoff. Der Zellstoff brennt nach der Bearbeitung nicht mehr, sondern verkohlt nur noch.

"Borsalz ist ein natürlicher Stoff, der auch später bei der Verrottung kein Problem darstellt", sagt Steiner. In Pakete verpackt kommt das Dämmmaterial dann zu den Baustellen. Diese Pakete öffnet nun Martin Trummer. Den Inhalt kippt er in einen Zerkleinerer, der im Laderaum des Lkw steht. Angeschlossen an das Gerät ist ein Schlauchsystem, über das der Dämmstoff direkt unter das Dach geblasen wird. Zuvor haben Steiners Schüler gemeinsam mit Professionisten die Dachkonstruktion vorbereitet. Unter den Dachbalken befestigten sie Holzplatten, um einen Hohlraum entstehen zu lassen. Ganz besonders wichtig sei es, danach alle Fugen abzudichten, erklärt Konrad Steiner. "Wir müssen verhindern, dass im Winter Dampf an den Stellen eintritt, die Zellulose feucht wird und Schimmel entsteht." Die groben Fugen werden dabei mit Klebeband abgedichtet, am Rand zur Mauer verwenden die Arbeiter eine Spezialdichtmasse, um alle Öffnungen zu verschließen. Jetzt wird das Gebläse eingeschaltet, das Dach wird gedämmt.

Dämmstoff Altpapier: Die Zeitung wärmt SN/riebler
Eine steirische Firma fasert die Zeitungen auf, in Pakete verpackt kommt dieser Dämmstoff an die Baustellen.
Dämmstoff Altpapier: Die Zeitung wärmt SN/riebler
Die Zellulose ist weich wie Wolle.
Dämmstoff Altpapier: Die Zeitung wärmt SN/riebler
Arbeiter bereiten das Dach vor . . .
Dämmstoff Altpapier: Die Zeitung wärmt SN/riebler
. . . dann wird der Dämmstoff eingeblasen.

Aufgerufen am 21.02.2018 um 08:03 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/daemmstoff-altpapier-die-zeitung-waermt-3398860

Gold überflügelt die Ringe

War Olympia tatsächlich einmal ein schönes Märchen, das die Welt besser machen sollte? Wer die Kulturgeschichte von Olympia studiert, erkennt leicht: Das war immer ein Märchen. Zunächst rutscht Ernest …

Meistgelesen

    Schlagzeilen