Wirtschaft

Der Lungau hat bei Biofleisch die Nase vorn

Auf einem Bergbauernhof steht Salzburgs erster gewerblicher Bioschlachthof. Im Dezember folgt die erste Dry-Age-Kammer mit Salzsteinreifung.

Der hohe Raum ist durchflutet mit Tageslicht. "Die Tiere kommen einzeln durch diese Türe herein. Damit die Schlachtung für sie möglichst stressfrei erfolgt, haben wir ein eigenes Lichtkonzept umgesetzt", schildert Hannes Hönegger. Im Warteraum ist es dunkel, sein natürlicher Trieb lockt das Tier in den hellen Schlachtraum. Der Blick geht nach oben, eine Hängevorrichtung lässt keine Romantik aufkommen. "Es ist ein Schlachthof, hier gibt es kein Kuschelfell", erklärt Hönegger. In einer Tötungsbox wird das Tier mit dem Bolzenschussapparat betäubt und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 05:38 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/der-lungau-hat-bei-biofleisch-die-nase-vorn-60953620